Auf der A73 im Landkreis Bamberg ist es zwischen Dienstag und Mittwoch zu gleich drei Verkehrsunfällen gekommen.

Der erste Unfall ereignete sich am Dienstagnachmittag (9. November 2021) am Bamberger Kreuz nahe Gundelsheim: Beim Wechsel von der A70 wollten ein 51-jähriger Thüringer und eine 57-Jährige aus dem Landkreis Bamberg hintereinander vom kombinierten Ein- und Ausfahrstreifen auf die A73 fahren.

Ungeduldiges Überholmanöver führt zu Unfall

Obwohl sich die 57-Jährige hinter dem 51-Jährigen befand, wechselte sie zuerst und setzte dann noch zum Überholen des vorausfahrenden Autos an. Als dieses aber zeitgleich die Fahrbahn wechselte, wich die Bambergerin nach links aus und prallte dort mit dem Fahrzeug einer 44-jährigen Lichtenfelserin zusammen. Die Verkehrspolizeiinspektion Bamberg schätzt den entstandenen Schaden auf etwa 5000 Euro.

Ein weiteres Überholmanöver führte ebenfalls am Dienstagnachmittag auf der A73 bei Kemmern zu einem Zusammenstoß: Während zwei Autos einen Lastwagen überholten, fuhr ein 53-jähriger Kronacher mit wesentlich höherer Geschwindigkeit auf der rechten Fahrbahn an ihnen vorbei. Als er anschließend auf die linke Spur wechselte, stieß er mit dem Wagen eines 53-jährigen Lichtenfelsers zusammen.

Der Fahrer aus Kronach muss sich nun wegen des Verdachts auf Straßenverkehrsgefährdung vor der Staatsanwaltschaft verantworten. Die Autobahnpolizei stellte zudem fest, dass der Fahrer aus Lichtenfels sein Auto so umgebaut hatte, dass die Betriebserlaubnis erloschen war. Der entstandene Schaden beträgt rund 3000 Euro. Die Polizei war zum Unfallzeitpunkt eigentlich vor Ort, weil sie zu einem Kleinunfall auf der A73 im Baustellenbereich bei Breitengüßbach gerufen worden war.

Transporter schiebt Autos zusammen

Ein weiterer Unfall im Baustellenbereich auf der A73, diesmal auf Höhe Bamberg-Süd nahe Strullendorf, ereignete sich am frühen Mittwochmorgen (10. November 2021): Ein 30-jähriger Nürnberger streifte beim Überholen im engen Baustellenbereich in Richtung Nürnberg nicht nur ein anderes Auto, sondern verschob auch die linke Betonleitwand, so dass diese in den Gegenverkehr hineinragte. Das hatte zur Folge, dass an dieser Stelle auf der Fahrbahn in Richtung Suhl mindestens ein Autofahrer aus Unachtsamkeit an der Betonwand entlangschrammte.

Nachdem eine 26-jährige Forchheimerin und eine 30-Jährige aus dem Landkreis Forchheim abbremsen mussten, fuhr ein 52-Jähriger aus dem Landkreis Bamberg mit seinem Kleintransporter auf, da er seine Geschwindigkeit nicht angepasst hatte, und schob beide Autos zusammen. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf rund 20.000 Euro. Zeitweise mussten Polizei und Feuerwehr die Fahrbahn in Richtung Nürnberg komplett und die Fahrbahn in Richtung Suhl teilweise sperren.

Mehr News aus Bamberg: "Blut aus Gullis gedrückt" - Schauriges Szenario führt zu Feuerwehreinsatz