Traumhafte Sonnenuntergänge. Eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt: So erleben Touristen den Schwarzen Kontinent, der viele ins Schwärmen bringt. Vom 4. bis 6. August ist uns Afrika mit seinen Traditionen, Geschichten und Kulturen ganz nah: In Voitmannsdorf steigt ein dreitägiges Festival mit viel Musik, Theater und anderen Offerten, über die man in die Ferne schweifen kann ohne die Koffer zu packen. Thematisiert wird aber auch die andere Seite Afrikas, das Elend, unter dem die Menschen in Ländern wie Tansania noch immer leiden. So trommeln alle Mitwirkenden des Benefiz-Festes für ein Bildungszentrum am Fuße des Kilimandscharo, das seit Jahren ums Überleben kämpft.


"Globale Brücken bauen"

Anlass des dreitägigen Events ist das zehnjährige Bestehen des Voitmannsdorfer Vereins Anam Cara Network. Der Organisation geht es darum, "globale Brücken zu bauen", wie es Friederike Klein als Projektleiterin auf den Punkt bringt. Dementsprechend unterstützte der Verein in den vergangenen Jahren auch das "Rose Education Centre", um Waisen und Kindern aus bedürftigen Familien in der Nähe von Moshi die Chance auf eine bessere Zukunft zu geben.



Aus dem Nichts hatte Rose Swai hier als Lehrerin aus einfachsten Verhältnissen das Bildungszentrum aufgebaut, zu dem neben einer Primary School ein Kindergarten und ein Waisenhaus mit derzeit rund 50 Waisen gehören. Schulgeld zu zahlen, können sich viele Familien nicht leisten, deren Kinder in dem Bildungszentrum unterrichtet werden. "Dennoch erhält Rose weder Unterstützung vom Staat noch von privaten oder kirchlichen Organisationen des Landes", berichtet Thomas Kovacic als Vorsitzender von Anam Cara. "So ist die Einrichtung auf Spendengelder angewiesen."



Schule wurde ausgezeichnet

120 Schüler besuchen das "Rose Education Centre" derzeit, dessen Primary School schon zweimal ausgezeichnet wurde. Dennoch droht der Einrichtung seit Jahren die Schließung, weil der Bau dringend benötigter Sanitäranlagen und Schlafsäle nicht vorankommt. "Mehrere Kinder liegen in einem Bett. Sie schlafen auf alten, verschmutzten Matratzen, die ein Tummelplatz für Ungeziefer sind." 70 000 Euro sind Kovacic zufolge erforderlich, um die nötigen Baumaßnahmen zu finanzieren.


Kinder laufen für Kinder

Mit Hilfe großzügiger Spenden aus Franken kamen schon rund 28 500 Euro zusammen. "Dazu trugen auch die Kinder von der Mittelschule in Eggolsheim bei, die über einen Spendenlauf 8519 Euro fürs ,Rose Education Centre' sammelten", so Kovacic. Bei dem Benefizfestival hoffe man, weitere Unterstützung zu finden und weitere Paten für Waisenkinder.

Nun aber zum dreitägigen Fest, das auf dem Avena-Hof ab Freitagabend über die Bühne geht. Bateria quem é eröffnen als Samba-Percussion-Gruppe das kulturelle Programm. Gefolgt von Ange Aoussou als Künstlerin, die im Senegal studierte und auf der Bühne traditionelle afrikanische Tänze mit modernen Ausdrucksformen verbindet.


Afrikanische Märchen

Westafrikanische Trommeln bringen den Rhythmus des Schwarzen Kontinents auch am zweiten Festivaltag nach Franken. Bambassa heißt die Gruppe, die am Samstag ab 16.30 Uhr zu erleben ist. Ab 18.30 Uhr erzählt Tormenta Jobarteh überlieferte Geschichten aus Afrika, wobei er sein Publikum mit der Kora, einer westafrikanischen Harfenlaute, verzaubern möchte. Musik zum Mitsingen und Mittanzen bieten Tiri Lii & Bummbatsch Peng am dritten Tag kleinen Festivalbesuchern: Ab 15.30 Uhr ist die "Fröhliche Kinderbühne" zu erleben. Zuvor schon stehen Nachwuchskünstler im Rampenlicht: Jungen und Mädchen des Kindergartens Königsfeld zeigen ihr Können.

Soweit unser Auszug aus dem Programm, das noch viele andere Künstler wie beispielsweise auch Tony Bulluck mitgestalten: Künstler, die sich auf andere, ganz eigene Weise für die tansanischen Kinder einsetzen, denen das Bildungszentrum am Fuße des Kilimandscharo Hoffnung auf eine bessere Zukunft gibt.


Die Veranstaltungen auf einen Blick

Freitag, 4. August: Auftritt der Samba-Percussion-Gruppe Bateria quem é ab 18.30 Uhr, ab 19.45 Uhr ist die Tänzerin Ange Aoussou zu erleben. Tony Bulluck betritt als Blues- und Jazzlegende um 21 Uhr die Bühne.

Samstag, 5. August: Bambassa (westafrikanische Trommeln) stehen ab 16.30 und 18 Uhr im Rampenlicht. Ab 17 Uhr beschreiben Angélique Verdel als Schauspielerin und Kay Maeritz als Reisefotograf ihre Suche auf fernen Kontinenten nach dem Glück. Afrikanische Märchen erzählt Tormenta Jobarteh ab 18.30 Uhr. Ab 21 Uhr spielen I.B.B. Rockklassiker von AC/DC bis ZZ-Top.

Sonntag, 6. August: ab 12 Uhr spielt Dieter Turner mit Voice'n Strings "Klassiker der Musikgeschichte". Ab 15 Uhr tritt der Kindergarten Königsfeld auf, ab 15.30 Uhr die Kinderbühne Tiri Lii & Bummbatsch Peng. Ab 16.45 Uhr ist eine Show der NBC-Cheerleader Obernsees zu erleben, ab 17.15 Uhr das Theaterprojekt "Das Karussel". Groove und Soul gibt's zum Ausklang mit Wally und Ami ab 19.30 Uhr.

So können Sie helfen

Weitere Informationen zum Verein sind im Netz unter der Homepageerhältlich.