Nicolo Melli, von einem Magen-Darm-Virus geschwächt, biss auf die Zähne und gab in seinen mehr als 33 Spielminuten alles. Seine gesunden Mitstreiter hingegen agierten mit Ausnahme von Janis Strelnieks (13 Punkte, 7 Rebounds, 6 Assists), der als einziger Bamberger Normalform erreichte, vor allem in den letzten 14 Minuten wie gelähmt und ungewohnt inspirationslos.Brose Bamberg kassierte in Kasan eine vermeidbare 58:63-Niederlage. Nach einer 42:30-Führung des deutschen Meisters nach 24 Minuten war Euroleague-Topscorer Keith Langford (27 Punkte) fast im Alleingang dafür verantwortlich, dass sich die Russen doch noch über den siebten Saisonsieg freuen und mit den Bambergern gleichziehen konnten. Die Mannschaft von Andrea Trinchieri hat es mit dieser ärgerlichen Pleite nach zuvor fünf Erfolgen aus sechs Partien verpasst, sich den Play-off-Plätzen weiter anzunähern.


Dreierquote von 16 Prozent

"Kasan war in der Lage das Spiel am Ende zu gewinnen. Wir haben die ganze Zeit sehr schlecht gespielt, lagen aber trotzdem mit zwölf Punkten vorne. Wir haben ohne Konzentration agiert und waren in den Schlüsselmomenten mental nicht auf der Höhe", betonte Bambergs Trainer und ergänzte: "Unsere Angriffsleistung war schrecklich." Vor allem von der Dreierlinie versagten die normalerweise treffsicheren Bamberger Schützen - vier Treffer bei 25 Versuchen sind ganz einfach zu wenig, um auf diesem Niveau bestehen zu können.


Zisis: schlechtes Spiel abgeliefert

"Wir haben eine gute Möglichkeit zu einem Auswärtssieg nicht genutzt. Unics hat ebenso wie wir nicht gut gespielt. Als wir mit zwölf Punkten vorne lagen, habe ich gedacht, wir kontrollieren die Partie und sind ein bisschen besser. Das hat uns den Sieg gekostet, denn wir haben insgesamt gesehen einfach sehr schlecht gespielt", stellte Bambergs Routinier Nikos Zisis fest.
Er und die meisten seiner Mitstreiter haben jetzt nach der strapaziösen Reise in den Osten Russlands und der vermeidbaren Niederlagen Zeit nachzudenken. Darius Miller sowie Patrick Heckmann und Maodo Lo können sich dagegen am Samstag (20.15 Uhr) in Bonn beim Allstarspiel ablenken. Daniel Theis musste den Auftritt beim Spektakel auf Grund dringender familiärer Verpflichtungen absagen. Melli fehlt aus gesundheitlichen Gründen.
Das Klassentreffen der Stars findet außerdem ohne die verletzten Tim Ohlbrecht und Per Günther sowie Steve Wachalski statt. Dafür hat der Ulmer Trainer Thorsten Leibenath mit Philipp Schwethelm, Christian Standhardinger, Andreas Seiferth und Anton Gavel gleich vier Spieler für das Team National nachnominiert. Bayreuths Cheftrainer Raoul Korner muss bei den Internationalen neben Melli auf Julius Jenkins verzichten und holte sich deshalb den Bonner Josh Mayo ins Aufgebot.


Schlagen Internationale zurück?

Nach der ersten Niederlage im neunten Duell mit der deutschen Auswahl im vergangenen Jahr sinnen die Ausländer auf Revanche. Neben dem Aufeinandertreffen der in- und ausländischen Stars sind auch der Dreier- und der Dunking-Wettbewerb am Samstag ab 18.30 Uhr live und kostenlos auf telekombasketball.de zu sehen.