Im dritten Spiel der noch jungen Bundesligasaison haben die Basketballer von Brose Bamberg bereits die zweite Niederlage hinnehmen müssen. Am Sonntagabend verloren sie bei den Crailsheim Merlins mit 95:101(54:58). Wie schon beim Heimdebüt gegen Chemnitz zeigte die Mannschaft von Trainer Johan Roijakkers Schwächen in der Defensive. "Wir waren immer einen Schritt zu spät, das geht nicht", meinte Aufbauspieler Bennet Hundt bei magenta- sport.de. Zehn Ballverluste nach der Pause trugen zudem dazu bei, dass die Gäste stets einem Rückstand hinterherliefen.

Die Bamberger traten ohne Tyler Larson an. Der Aufbauspieler hat sich nach Vereinsangaben beim Heimspiel am Donnerstag gegen die Chemnitz Niners nach Vereinsangaben eine Verletzung an der rechten Achillessehne zugezogen und fällt für unbestimmte Zeit aus.

Bundesliga

Crailsheim Merlins - Brose Bamberg 101:95

(28:27, 30:27, 23:18, 20:23) Für Larson stand Dominic Lockhart in der ersten Fünf. Ihm zur Seite im Spielaufbau stand Devon Hall. Während Lockhart sich in erster Linie darauf konzentrierte, die Kreise des bislang überragenden Crailsheimer Point Guards Trae Bell-Haynes zu stören - was ihm zunächst auch gelang - war Hall für die Offensive zuständig. Acht Punkte hatte der Neuzugang nach dem ersten Viertel schon auf seinem Konto. Er wurde aber übertroffen von Bell-Haynes (10), der aufdrehte, als Lockhart durch Bennet Hundt ersetzt wurde.

Hohe Trefferquoten

Da beide Teams auch im zweiten Viertel mehr auf das Erzielen von Punkten fixiert waren als auf das Verhindern, blieb es bei einem Spiel mit offenem Visier und vielen Abschlüssen. Zur Pause waren die Trefferquoten daher beiderseits hoch (Crailsheim 63 Prozent/Bamberg 62).

Die Merlins eröffneten den zweiten Abschnitt mit drei Dreiern und ließen bis zur Pause sieben weitere folgen. Das war der Grund dafür, warum sie mit einer 58:54-Führung in die Kabine gingen. Die Bamberger Offensive trugen bis dahin vorrangig Hall und Center David Kravish. Glücklos agierten in der ersten Halbzeit Chase Fieler, der bereits mit drei Fouls belastet war, und Michele Vitali, der nur einen seiner vier Würfe traf und auch drei Freiwürfe daneben setzte.

Ballverluste häufen sich

Zu Beginn des dritten Viertels schickte Roijakkers mit Lockhart, Hall und Hundt gleich drei Guards aufs Feld, um das schnelle Umschaltspiel der Gastgeber zu unterbinden. Das klappte aber nicht, die Merlins kamen weiterhin zu aussichtsreichen Abschlüssen. Die Partie wurde nun aber zerfahrener, weil sich die Ballverluste häuften. Gleich sechsmal verloren die Gäste im dritten Abschnitt das Spielgerät und konnten daher nicht zum Gegner aufschließen. Im Gegenteil: Mit zwei Dreiern sorgten Bell-Haynes und Elias Lasisi kurz vor Beginn des letzten Durchgangs für die bis dahin höchste Führung der Merlins (81:72).

Im Schlussabschnitt geriet der Motor der Merlins etwas ins Stottern, die Oberfranken konnten daraus aber kein Kapital schlagen. Nach den Ballverlusten elf bis 14 mahnte Roijakkers sein Team und insbesondere Hall, dem insgesamt sechs Turnover unterliefen, in seiner Auszeit zu mehr Konzentration an (85:78, 35. Min.). Die Bamberger sollten aber nicht mehr an ihren Gegner herankommen. Dafür sorgten ausgerechnet zwei Spieler, die schon das Brose-Trikot trugen. Elias Lasisi, erst vor wenigen Wochen in Bamberg ausgemustert und durch Hall ersetzt, sowie Maurice Stuckey verschafften den Merlins mit ihren Dreiern in der Schlussphase die nötige Luft.

Spieler des Spiels

David Kravish verpasste mit 18 Punkten und neun Rebounds - davon fünf offensiv - ein "Double-Double" nur knapp. Der Center traf acht seiner zwölf Würfe, gab zwei Assists und hatte einen Ballgewinn zu verzeichnen. Allerdings verlor er das Spielgerät auch dreimal. An der Freiwurflinie traf er zweimal bei vier Versuchen.

Die Statistik

Crailsheim: Bell-Haynes (30 Punkte/4 Dreier),Stuckey (14/3), Radosavljevic (12/2), Coleman (11/2), McNeace (11), Lasisi (9/3), Jones (9/2), Highsmith (3/1), Bleck (2) Bamberg: Hall (21/3), Kravish (18), Vitali (14/3), Hundt (13), Lockhart (9/2), Sengfelder (9/2), Fieler (7/1), Ogbe (2), Odiase (2) Schiedsrichter: Kovacevic, Brendel, Hack Zuschauer: keine Gesamtwurfquote: Crailsheim 55 Prozent (31 Treffer/56 Versuche), Bamberg 55 (32/58)

Dreierquote: Crailsheim 53 (17/32), Bamberg 46 (11/24) Freiwurfquote: Crailsheim 85 (22/26), Bamberg 74 (20/27) Rebounds: Crailsheim 24 (17 defensiv/7 offensiv), Bamberg 31 (20/11) Ballgewinne/-verluste: Crailsheim 6/16, Bamberg 9/15

Assists: Crailsheim 22 / Bamberg 17 Fouls: Crailsheim 26 / Bamberg 22