Scheßlitz
Zwei Operationen

"Schlüsselbein völlig zerstört": Bub (8) aus Krisengebiet in Juraklinik behandelt

In Scheßlitz wurde ein 8-jähriger Junge aus Afghanistan in der Juraklinik behandelt. Als der Bub im März 2022 in Deutschland ankam, war sein "Schlüsselbein völlig zerstört". In der Juraklinik führte Dr. Matthias Biedermann, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie, insgesamt zwei Operationen durch.
Bamberg: "Schlüsselbein völlig zerstört" - Junge aus Krisengebiet in Juraklinik eingeliefert
Bamberg: Christina Döppmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, Junge aus Afghanistan, Chefarzt Dr. med. Matthias Biedermann. Foto: Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg mbH

Nach zweijähriger Pause konnte wieder ein Kind aus dem Krisengebiet Afghanistan in der Juraklinik behandelt werden. Seit nunmehr 15 Jahren unterstützt die Juraklinik Scheßlitz das Friedensdorf International bei der unentgeltlichen Behandlung von Kindern aus Kriegs- und Krisengebieten, erklärt die Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg mbH.

Vor circa einem Jahr zog sich der kleine Junge aus Afghanistan eine Knochenentzündung am rechten Schlüsselbein zu. Die Ursache ist unklar. Als der 8-Jährige Ende März in Deutschland ankam, hatten MRSA-Bakterien das Schlüsselbein völlig zerstört.

In der Juraklinik konnte Dr. Matthias Biedermann, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie die Erkrankung des Jungen nach eingehender Untersuchung mit zwei zeitlich versetzten Operationen zum Abheilen bringen.

Dabei wurde in der ersten Operation die sehr lange offene Wunde intensiv gesäubert und ein Zementplatzhalter eingebracht. Nachdem der Infekt nach einigen Wochen komplett ausgeheilt war, konnte mit einer zweiten Operation der Zementplatzhalter entfernt werden und mit Knochentransplantationsmaterial aufgefüllt werden. Wenn alles gut zusammen wächst, und so sieht es derzeit aus, kann sich so wieder ein Schlüsselbein bilden.

Neben dem Krankenhauspersonal kümmerten sich ehrenamtliche Betreuerinnen des Friedensdorfes um den Patienten, der sich schnell in der Juraklinik eingelebt hat. Mit viel Freude spielte er meist gleich nach den Operationen wieder.

Nach abgeschlossener stationärer Behandlung kam der Junge zurück ins Friedensdorf nach Oberhausen (NRW), dort erholt er sich bei Spaß und Spiel mit ca. 200 Kindern aus 9 Nationen, bis er im Sommer wieder nach Afghanistan zu seiner Familie zurückkehren wird.

Der afghanische Junge ist inzwischen das fünfzehnte Kind, das in Scheßlitz unentgeltlich behandelt wird. Seit über 30 Jahren fliegt die Kinderhilfsorganisation Friedensdorf International zweimal jährlich in das von Kriegen und Krisen gebeutelte Land, um Kindern, denen in ihrer Heimat nicht geholfen werden kann, eine medizinische Behandlung in Deutschland zu ermöglichen.

Die Juraklinik in Schesslitz mit Chefarzt Dr. Biedermann stehen für diese Unterstützung gerne bereit und übernehmen die entsprechende Versorgung der Kinder.