Bamberg
Betrugsmasche

Polizei warnt vor Betrug per WhatsApp: Bereits zwei Opfer im Raum Bamberg - so schützt ihr euch

Die Polizei warnt aktuell vor Betrügern, die sich über den Messenger-Dienst WhatsApp Geld vor ihren Opfern erschleichen. Dabei geben sie sich als angebliche Familienangehörige aus. Wie kann man sich vor der Masche schützen?

Neue Fälle von Trickbetrügereien über WhatsApp beschäftigen derzeit die Kriminalpolizei Bamberg. Zwei Menschen wurde im Laufe des Montags (28. März 2022) Opfer einer gängigen Betrugsmasche. Das Polizeipräsidium gibt Tipps, wie man sich davor schützen kann.

Die beiden Geschädigten erhielten jeweils eine Nachricht auf ihr Handy. Darin gab ein vermeintliches Familienmitglied an, ihr Mobiltelefon sei kaputt, weshalb die Kommunikation nun über diese neue Nummer laufe. Im Chat forderten die Betrüger wenig später bereits Geldzahlungen an unterschiedliche IBAN-Nummern.

Betrüger geben sich als Familienmitglieder aus: Polizei warnt vor Betrug über WhatsApp

Einer 49-Jährigen aus dem Landkreis Bamberg wurde die finanzielle Notlage ihres vermeintlichen Sohnes vorgetäuscht und sie überwies 3.000 Euro. Einem 69-Jährigen aus der Stadt machten die Betrüger weis, seine Tochter brauche dringend einen neuen Laptop. Er ließ sich auf eine Transaktion von 1.800 Euro ein.

Beide Opfer bemerkten den Betrug erst nach der Überweisung im Gespräch mit ihren wahren Kindern. Laut Polizei sei es mittlerweile eine geläufige Betrugsmasche, sich per Textnachricht als nahestehende Person auszugeben und Geld zu fordern. Zum Schutz sollten die folgenden Tipps beachtet werden:

  • Fragt persönlich nach, wenn ihr von einer unbekannten Handynummer über Messenger-Dienste kontaktiert werdet
  • Seid misstrauisch, wenn ihr per WhatsApp und Co. mit Geldforderungen konfrontiert werdet
  • Speichert unbekannte Rufnummern nicht ohne weiteres als Kontakt ein
  • Wendet euch bei Verdachtsmomenten an die Polizei
  • Solltet ihr bereits eine Überweisung getätigt haben, setzt eure Bank über den Vorfall in Kenntnis und erstattet Anzeige
  • Löscht keinesfalls den Chatverlauf
Vorschaubild: © Jorge Henao/Pixabay.com