Schon am Samstagmittag gab es stellenweise kein Durchkommen mehr an den rund 160 Ständen in der Brose-Arena - so viele Besucher waren gekommen, um sich bei der 15. Immobilienmesse Franken Anregungen über Neuheiten beim Bauen und Sanierung zu holen. Andere Besucher nutzten die Veranstaltung, um erste Kontakte zu möglichen Firmen für konkret geplante Maßnahmen zu knüpfen.

Die Messe, die zum 15. Mal stattfand, stand unter dem Motto "Nachhaltig Bauen & Sanieren, Klima, Energie und Sicherheit". Knapp 200 Aussteller waren vertreten. Es ging um "zukunftsgerechtes Bauen und Wohnen" und um alle Aspekte des Modernisierens, Renovierens und Sanierens in Verbindung mit Klima, Energie und Sicherheit.


Fachvorträge zu vielen Themen

Fachvorträge ergänzten das Angebot. Die Themen drehten sich zum Beispiel um Einsparpotenziale durch innovative Dämmsysteme, bezahlbares Heizen, gesundes Wohnen oder um die finanziellen Auswirkungen von Modernisierungsmaßnahmen auf die Miethöhe.

Ein sehr gefragtes Thema war die Sicherheit, wie Günther Denzlein, zusammen mit seinem Bruder Geschäftsführer des gleichnamigen Fensterbau-, Haustüren und Wintergartenunternehmens in Mistendorf, bestätigten. Im vergangenen Jahr hätten sich die Leute vor allem für Wärmedämmung interessiert, "heuer ist es die Sicherheit". Am Stand wurden auch einbruchssichere Fenster und Möglichkeiten zur Nachrüstung präsentiert.

Viele Besucher waren auf der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten für geplanten Unternehmungen. Die Bayerische Landesbodenkreditanstalt (BayernLabo) etwa hielt Informationen über Eigenwohnraumförderung für junge Familien mit mittlerem Einkommen bereit. Daneben gab es Tipps über Fördermögichkeiten, wenn bestehender Wohnraum barrierefrei oder altersgerechte umgestaltet wird. Nicht nur Fragen rund um Energieeffizienz, aktuelle Sicherheitsstandards und altersgerechtes Wohnen konnten sich Besucher beantworten lassen. Großen Zuspruch erfuhren auch die Anbieter von Energieberatung, Fertighäusern und Alarmsystemen.
Wer wollte, konnte sich über alternative Wohnformen und Sanierungsstrategien für Altbauten kundig machen. Die passenden Einrichtungsgegenstände fanden Messebesucher ebenfalls.


7000 Besucher erwartet

Die Immobilienmesse Franken hat sich nach Angaben der Veranstalter inzwischen zu einer der größten bayerischen Informationsplattformen entwickelt. Ausgerichtet wird sie von Steffen Marx und Wolfgang Heyder. Marx äußerte sich erfreut, dass in diesem Jahr wieder alle Stände vergeben werden konnten. Aus seiner Sicht stellt diese Messe ein Alleinstellungsmerkmal für die Stadt Bamberg dar. Viele Aussteller seien von Anfang an dabei und kämen jedes Jahr wieder. Er zeigte sich zuversichtlich, dass wiederum rund 7000 Besucher gezählt werden.
Schirmherren der Veranstaltung waren Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) und Landrat Johann Kalb (CSU) sowie Stadtrat Helmut Müller (CSU) in seiner Funktion als Erster Vorsitzender des Vereins Haus- und Grund Bamberg.