Als eine 33-Jährige in den frühen Morgenstunden auf dem Münchner Ring mit einem Leihauto unterwegs war, überholte sie laut Polizei ein schwarzer BMW Kombi mit getönten Scheiben und scherte vor ihr ein. Aus dem Beifahrerfenster wurde ihr mit einer Polizeikelle zweimal gewunken, bevor der BMW auf die linke Fahrspur wechselte und sie rechts an diesem vorbeifuhr. Nachdem der BMW erneut vor ihr einscherte, setze dieser die Warnblinkanlage und hielt die 33-Jährige an.


Die Fahrerin sollte ihre Autoschlüssel abgeben

Der Fahrer stieg aus, gab sich als Zivilstreife Bamberg aus und verlangte ihren Führerschein sowie die Fahrzeugpapiere. Da sie beides nicht vorweisen konnte, wurde sie aufgefordert auszusteigen, den Schlüssel zu übergeben und ihre Personalien auf einen Zettel zu notieren. Nachdem sie all dem nachgekommen war, hielt der Fahrer des BMWs Rücksprache mit seinem Beifahrer, händigte ihr den Autoschlüssel wieder aus, um anschließend wie er meinte zu "überprüfen ob ihr Leihwagen als gestohlen gemeldet war". Nach einem vermeintlich geführten Telefonat stieg der BMW-Fahrer wieder ein und fuhr davon. Da der 33-Jährigen das Verhalten der "Zivilen Polizeistreife" verdächtig vorkam, verständigte sie die Polizei Bamberg und der Schwindel flog auf.


Die Polizei sucht nach Hinweisen

Der Fahrer wird wie folgt beschrieben: 35 Jahre alt, schlank, etwa 1,80 Meter groß, glatte braune, kurze Haare, er sprach Hochdeutsch.

Die Polizeiinspektion Bamberg sucht Zeugen welche unter gleicher Art und Weise angehalten wurden oder Hinweise auf den schwarzen BMW sowie dessen Insassen geben können. Hinweise werden unter folgender Telefonnummer entgegen genommen: 09519129210.