Der Horbachweg ist verkehrstechnisch keine leichte Passage, speziell wenn sich Bus und Pkw begegnen. Über den Horbachweg gelangen einerseits Schüler zur Realschule, andererseits liegt auch das Seniorenheim an dieser Ortsstraße, schließlich ist sie noch ein Zubringer zum Kindergarten. Bei einer Verkehrsschau und einem Ortstermin des Marktgemeinderates wurde der kritische Straßenzug in Augenschein genommen. Auf dieser Basis hat das Gremium nun einen Beschluss gefasst, der für Abhilfe sorgen soll: In einem Abschnitt wird der Horbachweg zur Einbahnstraße und zwar ab sofort.

Bürgermeister Max-Dieter Schneider (SPD) teilte mit, dass der Horbachweg über eine Breite von nur 5,1 Meter verfüge. "Da ist die Begegnung Pkw - Lkw nicht möglich." Für eine zusätzliche Verschärfung der Situation sorgt das Parken. Ein grundsätzliches Parkverbot wiederum sei nicht möglich, so Schneider. Immer wieder gab es Anfragen ans Gremium, in dieser Ortsstraße für eine Verbesserung zu sorgen.

Regelung auf Probe


Abhilfe soll nun eine Einbahnregelung schaffen. Die gilt ab der Engstelle, also der Einmündung des Mühlrangenwegs, in Richtung Ortsmitte. Für Anlieger bleibt die Zufahrtsmöglichkeit bestehen. Radfahrer können den Horbachweg weiterhin in beide Richtungen befahren.

Geschlossen sprach sich das Gremium für die probeweise Einführung dieser Einbahnlösung aus. Wenn sie sich nicht bewährt, so Schneider, "dann müssen wir das 2013 halt wieder aufheben". Als sinnvoll und für eine dauerhafte Entzerrung der Verkehrsproblematik würde nicht nur nach Ansicht des Bürgermeisters der Bau eines Bus-Parkplatzes (speziell für die Schulbusse) im Wiesengrund sorgen. Man müsse hier eben einen neuerlichen Vorstoß beim Landkreis, dem Sachaufwandsträger der Steigerwald-Realschule, starten.