Er findet im historischen Ambiente statt und soll inmitten der hektischen Vorweihnachtszeit ein Ort der Besinnlichkeit sein: Auf dem Oberen Stephansberg gibt es am dritten Advents-Wochenende wieder den Interkulturellen Kunsthandwerker-Adventsmarkt. In der Johanniskapelle - und einem romantischen Außenbereich - ist die Veranstaltung geplant, die zwischen Tradition und Moderne punkten soll.



Für Kinder

Neben dem kunsthandwerklichen Angebot ist ein breites interkulturelles und dabei kindgerechtes Rahmenprogramm vorgesehen. Es zeigt Bräuche und Traditionen aus verschiedenen Ländern, in denen Weihnachten gefeiert wird. Mitgestaltet wird das Angebot vom Migranten- und Integrationsbeirat Bamberg und seinen Vereinen, die für ein authentisches Flair sorgen. Zudem bereichern bekannte Bamberger Künstler das Programm an beiden Tagen.



Lebende Krippe

Ebenfalls dabei und gerade für kleine Besucher eine Attraktion ist die "Lebende Krippe" mit Esel und Schäfchen. Zu alledem genießt man einen der schönsten Ausblicke über Bamberg.



Ort der Begegnung

Auch soll der Adventsmarkt eine gute Möglichkeit der Begegnung sein. Wer der Hektik der Vorweihnachtszeit entfliehen will, soll sich hier wohlfühlen - samt der kleinen Besucher, die hereinschneien. So bietet die ukrainische Gemeinde aus Gaustadt an beiden Adventsmarkttagen eine Kinderbetreuung an. Buben und Mädchen können auch einen besonderen Christbaumschmuck basteln.

Schirmherr des Marktes ist Oberbürgermeister Andreas Starke. Er übernimmt die Eröffnung am 10. Dezember um 13 Uhr - musikalisch umrahmt vom musica-viva-chor Bamberg unter der Leitung von Ingrid Kasper.
Der Eintritt zu dem Adventsmarkt ist frei. Spenden für das Rahmenprogramm sind willkommen.



Auf einen Blick

Öffnungszeiten: Samstag, 10. Dezember, von 13 bis 19 Uhr, und Sonntag, 11. Dezember, von 11 bis 19 Uhr. Veranstaltungsort ist die St. Johanniskapelle (Oberer Staphansberg 7).