Ein 88-jähriger Senior ist am  Freitagvormittag (29.10.) einer Betrugsmasche am Telefon zum Opfer gefallen. Dabei wurde dem Mann eine finanzielle Notlage vorgetäuscht. Die Betrüger setzten dabei auf eine bekannte Masche: Für ausweglose Situationen vermeintlicher Familienangehöriger werde dringend eine hohe Summe Bargeld benötigt.

Auch der 88-Jährige ließ sich auf diese Weise auf die dreiste Geldforderung ein und hob eine niedrige fünfstellige Eurosumme von seinem Bankkonto ab. In den Mittagsstunden erschien anschließend eine unbekannte Frau an seiner Haustür und übernahm das mit Geld gefüllte Kuvert. Von ihr ist lediglich bekannt, dass sie sich mit dem Namen „Anna“ bei dem Senior vorstellte.

Kriminalpolizei gibt wichtige Tipps gegen Trickbetrüger

Die Kriminalpolizei Bamberg übernahm die Ermittlungen und warnt wiederum vor dem betrügerischen Vorgehen:

  • Sei misstrauisch bei Anrufen, die deine finanzielle und/oder persönliche Situation betreffen und gib dabei keine Auskunft
  • Informiere dich und warne deine Angehörigen zu diesen Betrugsmaschen
  • Lass dich nicht von einer vertrauenerweckenden Rufnummer auf dem Display in die Irre führen

Außerdem ist es entscheidend, dass du dich nicht zeitlich oder emotional unter Druck setzen lässt. Rücksprache mit anderen Familienmitgliedern sollte insbesondere bei finanziellen Forderungen gehalten werden. Übergib niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen, auch dann nicht, wenn sie angeblich im Auftrag von Verwandten/Bekannten handeln. Wähle in dringenden Fällen den Notruf über 110. Auch interessant: In Würzburg  hat eine Seniorin erst kürzlich durch ihre Wachsamkeit zwei Betrüger hereingelegt und den Spieß einfach umgedreht.