Immer wieder treten Betrüger an Haustüren auf und versuchen in Wohnungen zu gelangen oder schwatzen den Bewohnern Unterschriften für teure Verträge auf.

In den vergangenen Tagen versuchten wiederholt Unbekannte im Landkreis Bamberg Bewohner an der Haustür in Geschäfte zu verwickeln beziehungsweise in das Haus zu gelangen, wie die Polizei Bamberg-Land mitteilt.

Bamberg: Polizei warnt vor Geschäften an der Haustür

Die Betrüger gaben sich unter anderem als Handwerker oder Mitarbeiter von Versorgungsfirmen aus. Andere täuschten Interesse an Antiquitäten, Schmuck oder Büchersammlungen vor. 

Die Landkreispolizei Bamberg warnt vor Geschäften an der Haustür und gibt folgende Tipps:

  • Unterschreiben Sie an der Haustür keine Verträge oder sonstige Angebote. Sollte ein Vertrag für Sie auf den ersten Blick interessant sein, lassen Sie sich ein Vertragsangebot übergeben und prüfen sie dieses in den folgenden Tagen genau. Lassen Sie sich von günstigen „Sofortangeboten“ nicht zu einer Unterschrift verleiten.
  • Holen Sie sich immer eine Vertrauensperson (zum Beispiel Nachbar) hinzu.
  • Kaufen Sie keine Waren von Ihnen unbekannten Personen an der Haustür
  • Lassen Sie sich nicht vom äußeren Schein einer Person täuschen.
  • Lassen Sie keine Personen in Ihr Haus, die Sie nicht kennen oder Handwerker, die Sie nicht zu sich bestellt haben.
  • Bleiben Sie fremden Personen gegenüber misstrauisch.
  • Überprüfen Sie Handwerker oder Dienstleister, die im Namen bekannter Firmen unangemeldet vor der Haustür stehen. Rufen Sie die entsprechende Firma an und erkundigen Sie sich - nötigenfalls über die Polizei unter 110.
  • Bezahlen Sie keinesfalls mit Bargeld an der Haustür.
  • Bei aufdringlichen Werbern oder Verkäufern holen Sie eine Vertrauensperson oder einen Nachbarn hinzu, nötigenfalls rufen Sie die Polizei unter 110.