Bamberg erhält bis 2027 insgesamt 17,5 Mio. Euro, um sich zu einer „Smart City“ zu entwickeln. Das Ziel: Die Lebensqualität aller Menschen in der Stadt mit digitalen Mitteln nachhaltig zu verbessern. Die bereitgestellte Förderung des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat wird dazu in digitale Projekte investiert. Das wichtigste Auswahlkriterium für die „Smart City“-Projekte sei der jeweilige Nutzen für die Bürger der Stadt. Deshalb sei es gerade in der Planungs- und Strategiephase wichtig, dass möglichst viele Bürger:innen mitmachen und die zentrale Frage beantworten: „Wie sieht ein smartes Bamberg für mich/für uns alle aus?“ Das teilt die Stadt in einer Pressemitteilung mit. 

Im Rahmen des Programms würden viele offene Zugangswege eingerichtet, "um die gesamte Stadtgesellschaft in ihrer Vielfalt einzubinden". Der offizielle Start der Öffentlichkeitsbeteiligung findet am Donnerstag, 20. Mai 2021, von 18:00 – 19:30 Uhr online statt: https://tinyurl.com/hn95zdtu

Per Livestream auf YouTube werden die Wege der Beteiligung vorgestellt. Es kommen Bürger zu Wort, die diskutieren, welche Chancen in einer „Smart City“ liegen, kündigt die Stadt an. Die Moderation übernimmt die Bamberger Kabarettistin Heidi Friedrich, unter anderem sind Oberbürgermeister Andreas Starke und das Netzwerk „Transition Bamberg“ dabei. OB Starke (SPD) lädt zum Mitmachen ein: „Das Förderprojekt „Smart City“ ist eine große Chance für Bamberg. Alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, sich zu informieren und sich mit Ihren Ideen und Vorschlägen zu beteiligen.“