Am Montag waren laut Bericht der Verkehrspolizei Erlangen drei Autos auf der A3 in Richtung Nürnberg unterwegs. 

Laut Polizei haben die drei Fahrer zwischen 34 und 41 Jahren wohl ein Rennen auf der Autobahn veranstaltet. Auf die drei Fahrer kommen nun mehrere Anzeigen zu. 

Rennen auf der A3: Auch Drogen waren im Spiel 

Gegen 17.35 Uhr ging bei der Polizei die Meldung ein, dass sich drei Autos auf der A3 befinden und alle Fahrstreifen sowie die Standspur der A3 zwischen Geiselwind und Schlüsselfeld als Rennstrecke nutzten. Dabei nötigten sie wohl auch weitere Verkehrsteilnehmer. Der Polizei gelang es, die Autos auf Höhe des Autobahnkreuzes Fürth/Erlangen zu stoppen. Die drei Fahrer wurden kontrolliert. 

Dabei stellten die Beamten fest, dass an den hochmotorisierten Autos "nicht zulässige Veränderungen" vorgenommen worden waren, darunter etwa abgedunkelte und nur schwer erkennbare Kennzeichen. Die Originalkennzeichen lagen im Kofferraum. Durch die besondere Art der Anbringung konnten diese schnell und ohne Werkzeug gewechselt werden, so die Polizei in ihrem Bericht. 

In einem der Fahrzeuge wurde eine geringe Menge Betäubungsmittel gefunden. Beim Fahrer wurden drogentypische Auffälligkeiten festgestellt und auch ein Vortest war positiv auf Drogenkonsum. Die Führerscheine der drei wurden sichergestellt und "Sicherheitsleistungen im vierstelligen Bereich einbehalten". Gegen die Fahrer wurden Ermittlungsverfahren wegen der Durchführung eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens, Nötigung, Kennzeichenmissbrauch und anderer Delikte eingeleitet.

Auch interessant: A73 mit Rennstrecke "verwechselt": 19-Jähriger baut Unfall mit 250 km/h