Brände, Starkregen, Überschwemmungen - das Spektrum der Feuerwehr ist breit. Bei all diesen Einsätzen kann ein spezielles Gerät die Arbeit der Feuerwehren erleichtern: Mit einem Flachwassersauger, auch Schwimmsauger genannt, der an die Saugleitung von Pumpen gekuppelt wird, können die Einsatzkräfte beispielsweise Wasser aus Gewässern entnehmen, ohne diese zeitaufwendig anstauen zu müssen.

Gerade in heißen und niederschlagsarmen Sommermonaten ist der Wasserstand von Bächen mancherorts so niedrig, dass mit herkömmlichen Mitteln der Feuerwehr Löschwasser nur schwer angesaugt werden kann. Bei überschwemmten Kellern hingegen kann das Wasser nicht vollständig abgepumpt werden. Je nach Fläche verbleiben große Wassermassen im Gebäude, da für das vorhandene Gerät ein Wasserstand von mindestens 30 Zentimeter notwendig ist. Bei einem Schwimmsauger reduziert sich der notwendige Wasserstand dagegen auf fünf Zentimeter.

Das sieben Kilogramm schwere und 500 Euro kostende Spezialgerät haben jetzt Vertreter der Bayerischen Versicherungskammer in der Feuerwache Bad Kissingen an 14 Feuerwehren im Landkreis übergeben. "Wir haben dabei gezielt Feuerwehren ausgewählt, die aufgrund ihrer Ausrüstung bevorzugt bei der Wasserentnahme eingesetzt werden" erläuterte Kreisbrandrat (KBR) Benno Metz. Die Versicherungskammer Bayern statte die bayerischen Feuerwehren rund 1000 Schwimmsaugern aus. Dass der Landkreis Bad Kissingen nun als letztes im Freistaat zum Zuge kommt, sei - so KBR Metz scherzhaft - auf sein mangelndes Losglück bei der Verteilung zurückzuführen. Allerdings profitierten die Landkreisfeuerwehren dafür jetzt von Restbeständen und erhielten zwei zusätzliche Schwimmsauger.

Florian Ramsl von der Bayerischen Versicherungskammer - selbst aktiver Feuerwehrmann - erläuterte den Kommandanten und stellvertretenden Kommandanten der Feuerwehren Speicherz, Unterleichtersbach, Schlimphof, Trimberg, Untereschenbach, Waizenbach, Burghausen, Hohn, Rottershausen, Albertshausen, Kleinbrach und Zeitlofs Aufbau, Wirkungsweise und Einsatzmöglichkeiten der Flachsauger. Eine ausreichende Löschwasserversorgung ermögliche es der Feuerwehr, Brände schnell einzudämmen und damit Schäden an Gebäuden und der Umwelt zu minimieren. Dies wirke sich auch positiv auf die Bilanz des Wohngebäudeversicherers aus.