Mit Volkshochschule, Büchereien, Museen, Infobroschüre, Städtepartnerschaft und Ehrenamt befasste sich der Kultur- und Sozialausschuss des Gemeinderates. "Diese Themen sind uns sehr wichtig, auch wenn sie Geld kosten. Dahinter stecken Einrichtungen, die dem Image unserer Kommune und unseren Bewohnern dienen", stellte Bürgermeister Franz Kuhn heraus.

Seit über zehn Jahren besteht die Partnerschaft mit Douvres-la-Délivrande in der Normandie. In diesem Jahr ist ein Besuch der Franzosen in Oerlenbach über Christi Himmelfahrt, also vom 14. bis 17. Juni, angedacht, informierte Kuhn. Die Details werden in einer Sitzung mit dem Partnerschaftskomitee noch geklärt. Die Radsportler planen für 2016 eine Tour mit dem gemeinsamen Ziel Luxemburg.

Zufrieden mitder Volkshochschule

"Mit unserer Volkshochschule als Außenstelle von Bad Kissingen können wir recht zufrieden sein", fasste Kuhn die Übersichten zu Frühjahr/Sommer und Herbst/Winter 2014 zusammen. 267 Teilnehmer besuchten im ersten Halbjahr 25 Kurse bzw. absolvierten 2082 Hörerstunden. Besonders interessierten die Themen Patientenverfügung, Ehrenamt mit Öffentlichkeitsarbeit und Aufwandsentschädigung, "Bewegung mit Pep am Morgen", "Komm zur Fitnessparty", "Dr.-Schüssler-Antlitzanalyse" und "basisch kochen - einfach und schnell". Nicht zum Tragen kamen 20 Kurse.

Ähnlich sieht die Bilanz im zweiten Halbjahr aus: 16 Angebote mit 171 Besuchern bzw. 1 739 Hörerstunden liefen, 22 Themen kamen wegen zu geringer Resonanz nicht zum Tragen. Renner waren "Fit for Ski and more" und "Kleine Schnapskunde". Die Gebühren deckten Honorare und weitgehend Raum- und Verwaltungskosten.
Ehrenamtliche Tätigkeit wird vor allem in den Vereinen großgeschrieben.

Als Ehrenamtsbeauftragte fungieren in der Gemeinde Verwaltungsangestellte Nadine Schmitt und 2. Bürgermeister Gerhard Fischer. Über mögliche Dienste in der Gemeinde soll ein Flyer informieren, verdeutlichte der Bürgermeister, der vor allem die Gruppe um Ludwig Sauer, die sich der Asylbewerber in Ebenhausen annimmt, würdigte.

Weitere Bus-Sponsoren suchen

Zum über Firmen finanzierten Bürgerbus gab Kuhn weiter, dass der Vertreiber nur einen Fünf- und keinen Siebensitzer, wie ihn die Gemeinde wünsche, anbieten könne. Zu wenige Betriebe würden sich an der Werbung beteiligen. Der Ausschuss empfahl mit anderen Werbepartnern zu verhandeln, um das größere Auto zu bekommen. "Ehrenamtliche Fahrer sitzen schon in den Startlöchern", ergänzte Ratsmitglied Karin Haut, die diesen Service angestoßen hatte.

In der Gemeinde gibt es je zwei gemeindliche und kirchliche Büchereien. Bürgermeister Kuhn stellte die aktuellen Statistiken vor. Bei den Ausleihen dominiert Ebenhausen mit 4500 Medien vor Eltingshausen mit 3000 Werken, wobei beide Einrichtungen eine Zunahme nachweisen. Anders entwickelten sich die beiden gemeindlichen Bibliotheken in Oerlenbach und Rottershausen mit einem Rückgang auf je unter 1000 Entleihungen. Die Zahl der Leser stieg in Ebenhausen auf 180 Personen, während sie in Eltingshausen auf 125 sank.

In Oerlenbach minderte sich die Entleiherzahl auf 40, während sie in Rottershausen auf knapp 100 anstieg. Groß ist das Buch- bzw. Medienangebot mit jeweils zwischen 2 300 und 3 200 Werken, wobei die Bestände alljährlich erweitert werden. "Die kirchlichen Einrichtungen fördern wir im Jahr mit je 500 Euro, für unsere eigenen Bibliotheken haben wir ein Abo mit den aktuellen Neuerscheinungen", ergänzte Kuhn. Die Ausleihe ist kostenlos.

Wo jetzt die Trolle wohnen

Im letzten Jahr wurde die "Trollige" Riedelgrube in Ebenhausen als Natur- und Erlebnisbereich fertig. "Wir haben neben Zuwendungen und 40 000 Euro Preisgeld für das angrenzende ökologische Baugebiet noch 80 000 Euro aufgebracht und Gästeführer ausgebildet. Jetzt gilt es, die Zone Kindern und Erwachsenen näher zu bringen. Dazu wollen wir auch eine eigene Homepage erstellen", gab Kuhn weiter.

Kindergärten und Schulen seien angeschrieben worden. Die unmittelbare Nähe zum Bahnhof sei großer Vorteil, weil im gleichen Zuge auch das John-Bauer-Museum besucht werden kann. Dazu habe Anja Erz-Holschuh Ideen entwickelt. "Wir setzen auf große Resonanz, ohne die Stille der Anlage zu gefährden", blickte Kuhn nach vorne. Eine Attraktion könnte ein Konzert mit Lisa Bauer werden, einer Verwandten von John Bauer, die am 20./21. Juni aus Schweden nach Ebenhausen kommt.