Lästiges Bauchfett einfach in einen sexy Sixpack verwandeln - das wäre doch mal was. D ass sich Fett in Muskeln umwandeln lassen soll, ist eindeutig eine der lustigsten Werbebotschaften, der ich als Fitnesstrainer in regelmäßigen Abständen begegne. Mal ehrlich, das klingt ja schon zu schön, um wahr zu sein. Ob man Fett in Muskeln umwandeln kann? Machen wir es kurz: Natürlich nicht. Damit wir verstehen, was dahintersteckt, sollten wir uns zuerst einmal fragen: Was ist Körperfett überhaupt?

Körperfett ist eine Art des menschlichen Bindegewebes. Es besteht einzig und allein aus Fettzellen. Der uns Menschen häufig störende Teil des Körperfettes ist das sogenannte Depotfett. Die Fettzellen sind - wie der Name schon sagt - mit Fett gefüllt, das der Körper aus den im Blut vorkommenden Fettsäuren herstellt. Es findet dort zwar ein gewisser Umwandlungsprozess statt, hier wird aber nur aus einer Art von Fett eine andere Art von Fett hergestellt. Fett bleibt also in diesem Fall leider immer Fett. Körperfett wird in der Regel auch nicht umgewandelt, sondern im idealen Fall verbrannt. Bei der Muskulatur läuft es anders.

Muskulatur besteht aus Muskelfasern. Für die Herstellung von Muskelgewebe ist Eiweiß, auch Protein genannt, essenziell, also unbedingt nötig. Ohne von außen zugeführtes Protein ist der Körper nicht in der Lage zusätzliches Muskelgewebe aufzubauen. Fett spielt bei der Herstellung dieses Gewebes nur eine untergeordnete Rolle. Nämlich lediglich zur Energiebereitstellung bestimmter Stoffwechselvorgänge. Wie konnte es soweit kommen, dass sich dieser Irrglaube so weit verbreitete, Fett ließe sich in Muskeln umwandeln?

Im Spiegel wird es sichtbar

Ganz einfach. Bei meinem "Moves-einfach schlank"- Programm in der KissSalis Therme erleben die Teilnehmer folgendes Phänomen: Durch den Start des Fitnesstrainings und die neue eiweißreiche Ernährungsweise formen sich die Muskeln recht schnell. Gleichzeitig stellt der Körper Fett zur Energiegewinnung zur Verfügung. Die Teilnehmer spüren bereits nach wenigen Tagen eine Straffung und einen Muskelaufbau an den unliebsamen Stellen wie Bauch, Beine und Po. Gleichzeitig verlieren sie Fettmasse. Das macht sich zwar auf der Waage anfangs nicht groß bemerkbar, aber im Spiegel wird die optische Veränderung sichtbar. Da beide Prozesse zeitgleich stattfinden, kann dies bei Außenstehenden und dem Trainierenden selbst den Eindruck erwecken, als ob Körperfett in neue Muskulatur umgewandelt wird.

Obwohl der Körper verschiedenste Umwandlungsprozesse beherrscht und zum Beispiel aus Kohlenhydraten Fett machen kann, ist eine Umwandlung von Fett in Muskeln physiologisch nicht möglich. Auch wenn dieser Prozess natürlich eine tolle Sache wäre, liegt er außerhalb der Machbarkeit für unseren Körper.