TSV Steinach - FC Reichenbach 3:1 (1:1). Tore: 0:1 Dominik Seufert (13.), 1:1 Maximilian Lebsack (27.), 2:1 Fabian Rottenberger (54.), 3:1 Aaron Friedel (75.).

Mit dem ersten Saisonsieg, und das ausgerechnet im Derby, gaben die Gastgeber die Rote Laterne ab. Nachdem die Reichenbacher früh Johannes Katzenberger und die Steinacher Maximilian Hein verletzungsbedingt verloren, fielen die ersten Treffer. Die Schützlinge des urlaubenden Sven Ludsteck gingen nach einer Standardsituation in Führung, als Patrick Hergenröther nach einer Ecke ans Quergestänge köpfte und der aufgerückte Verteidiger Dominik Seufert den Abpraller an Keeper Kilian Borst vorbei über die Torlinie schoss. Zum Ausgleich kamen die Platzherren, als Maximilian Lebsack die Hereingabe von TSV-Spielertrainer mit etwas Glück veredelte. Vor der Pause verfehlte der für Katzenberger gekommene Jan Schneider bei einem 25-Meter-Freistoß knapp den TSV-Kasten. Zu Ende der ersten Halbzeit setzte ein Wolkenbruch ein, mit dem nassen Geläuf hatten beide Seiten Probleme mit der Passgenauigkeit. In Führung gingen die TSVler, als ihr Abwehrchef Joshua Jung einen gegnerischen Angriff abfing, die Kugel zu Felix Beck beförderte, der sie Fabian Rottenberger in die Gasse legte. Dieser schlenzte an Eric Reß vorbei ins lange Eck ein. Die Gäste versuchten sich in der Folgezeit am Ausgleich, vermochten sich allerdings keine klare Möglichkeiten zu erarbeiten und kassierten den dritten Gegentreffer, als Niklas Otter den durchlaufenden Aaron Friedel erspähte, der überlegt einschoss. "Der Sieg wird uns sicher gut tun", so Michael Voll. sbp

TSV Großbardorf II - FC Westheim 5:1 (3:1). Tore: 1:0 Jonas Alber (11.), 1:1 Dennis Smirnow (33.), 2:1 Mathias Leicht (45.+3), 3:1 Leon Brand (53., Foulelfmeter), 4:1 Fabian Mainberger (60.), 5:1 Florian Dietz (89.).

Dickes Ausrufezeichen vom TSV Großbardorf II, der das Spitzenspiel gegen den FC Westheim deutlich mit 5:1 gewann und dadurch weiterhin von der Tabellenspitze grüßt. "Es war ein verdienter Sieg. In der zweiten Halbzeit haben wir uns klar gesteigert und waren auch deutlich überlegen", freute sich TSV-Teammanager Nico Kirchner. Die erste Chance des Spiels führte auch gleich zum 1:0. Nach einer Ecke war Jonas Alber mit dem Kopf erfolgreich. Die Gäste zeigten sich jedoch nicht geschockt und glichen nach gut einer halben Stunde aus. Nach einem langen Ball schoss TSV-Torhüter Jonathan Barthelmes den Ball an den Rücken von Yanik Pragmann. Von dort gelangte er zu Dennis Smirnow, der die Kugel nur noch ins leere Tor schießen musste. Kurz darauf hatten die Westheimer sogar die Chance, selbst in Führung zu gehen. Pragmann lief allein aufs TSV-Tor zu, scheiterte aber an Barthelmes. "Wenn hier das 2:1 fällt, bekommt das Spiel wohl eine andere Wendung", gab Kirchner zu. So aber gelang den Hausherren mit der letzten Aktion der ersten 45 Minuten die Führung. Erneut war der Ausgangspunkt ein Eckball, diesmal war Mathias Leicht zur Stelle. Das schnelle 3:1 nach der Pause spielte den Bardorfern dann natürlich in die Karten. "Danach waren wir deutlich überlegen und hatten noch einige Chance, Westheim kam hingegen nur noch einmal gefährlich vor unser Tor", sagte Kirchner. rus

FC Untererthal - TSV Bad Königshofen 2:3 (0:3). Tore: 0:1 Alexander Erlanow (37.), 0:2 Daniel Hellmuth (44.), 0:3 Florian Mangold (45.+1), 1:3 Kevin Wüscher (49.), 2:3 Max Kühnlein (76.).

Als der FC Untererthal ins Spiel fand, war dieses fast schon entschieden. Denn zur Pause führten die Bad Königshöfer bereits mit 3:0, die einen extrem souveränen Eindruck hinterlassen hatten. Früh musste FC-Keeper Daniel Hammer zupacken gegen Alexander Erlanov. Um sich dann zu ärgern, dass Kevin Wüscher seinen Hochkaräter nicht im TSV-Kasten versenken konnte. Mit dem einsetzenden Regen wurden die Viktorianer nass gemacht, die binnen zehn Minuten drei Gegentore kassierten. Zu allen Treffern hatte Timo Helmer sehenswerte Vorarbeit geleistet. Weil die Partie kurz vor dem Seitenwechsel für 15 Minuten aufgrund eines Gewitters unterbrochen war, ging es ohne offizielle Halbzeitpause, sondern nur mit Seitenwechsel weiter - mit einem nun verbesserten FC Untererthal, der verdient verkürzte durch Kevin Wüscher nach dem Eckball von Mathias Tartler. Turbulent wurde es, als Max Kühlein per Abstauber der Anschlusstreffer gelang, denn Lukas Tartler hätte per Kopf tatsächlich ausgleichen können, was TSV-Keeper Andreas Hofmann mit einem überragenden Reflex zu verhindern wusste.js

TSV-DJK Wülfershausen - SV Riedenberg 2:2 (0:1). Tore: 0:1 Stefan Wich (25.), 0:2 Philipp Dorn (65.), 1:2 Florian Büttner (67.), 2:2 Kai Will (89.).

Nach dem spektakulären 4:3-Heimsieg gegen Rottershausen vor zwei Wochen bekamen die Zuschauer in Wülfershausen auch diesmal wieder beste Unterhaltung geboten. Zu Beginn waren die leicht favorisierten Riedenberger besser im Spiel. Nach einem Ballverlust der Hausherren im Mittelfeld kam Stefan Wich an den Ball und behielt allein vor dem Tor die Nerven. Die Gastgeber hätten noch vor der Pause zumindest den Ausgleich erzielen können. "Wir sind viermal allein aufs Tor gelaufen, aber nicht am überragenden Torhüter Florian Dorn vorbei gekommen", so DJK-Sprecher Dieter Kießner. Auch nach dem Seitenwechsel blieb die DJK am Drücker, das Tor fiel aber wieder auf der anderen Seite. Mit einem Freistoßtreffer aus 25 Metern "Marke Tor des Monats" sorgte Florian Büttner wieder für Hoffnung bei den Gastgebern. Die belohnten sich eine Minute vor Schluss, als Kai Will nach einem langen Freistoß im 16er an den Ball kam und das 2:2 erzielte. rus

FC WMP Lauertal - FV Rannungen/ Pfändhausen/Holzhausen 1:3 (1:0). Tore: 1:0 Michael Krautschneider (31.), 1:1 Fabian Erhard (64.), 1:2 Daniel Kraus (76.), 1:3 Fabian Erhard (79.).

Vor 200 Zuschauern auf der Maßbacher Centleite war Halbzeit eins von wenigen Höhepunkten geprägt. Gegen die stark ersatzgeschwächten Lauertaler machten sich die Rannunger mit individuellen Fehlern das Leben selbst schwer. Nach einer halben Stunde gingen die Platzherren durch Michael Krautschneider in Führung, als nach einer von Johannes Keller hereingegebenen Ecke der Befreiungsschlag der FVler zu kurz geriet. Der noch abgefälschte Schuss war für Keeper Florian Erhard nicht zu halten. Die Dreßel-Elf agierte in der Folgezeit aggressiver und vergab durch Fabian Erhard kurz vor dem Kabinengang einen Hochkaräter nach Vorarbeit von Andre Wetterich. Nach einer Stunde war der Goalgetter der Gäste aber zur Stelle, als er nach einem weiten Schlag von Marcello Weigand seinen Gegenspieler abschüttelte und Goalie Sebastian Müller aus spitzem Winkel tunnelte. Fünf Minuten später prüfte der eingewechselte Florian Kleinhenz mit einem Schlenzer Richtung langes Eck Florian Erhard gewaltig. Es war die letzte Torgelegenheit der Gastgeber, die zunehmend müde wirkten und nach dem zweiten Gegentreffer konsterniert wirkten: Eine Hereingabe von Michael Röder hatte Daniel Kraus verwertet. Drei Minuten später war die Partie entschieden, als nach einem Einwurf von Kraus das Spielgerät bei Fabian Erhard landete, der dieses aus der Drehung im langen Eck versenkte. "Kompliziert geht bei dem immer", meinte so mancher FV-Fan. Insgesamt ein verdienter Sieg der Gäste aufgrund der Leistungssteigerung im zweiten Durchgang. sbp

FC Rottershausen - SG Urspringen/Sondheim 3:1 (2:0). Tore: 1:0 Julian Göller (14.), 2:0 Andre Seufert (45.), 3:0 Julian Göller (74.), 3:1 Robin Wilm (82., Eigentor).

"Eigentlich war die Begegnung ausgeglichen. Der Unterschied war, dass wir unsere Chancen genutzt haben", bilanzierte der zweifache Torschütze Julian Göller, der zur frühen Führung traf nach einer Kombination über Fabio Erhard und Frank Seufert. Die Gastgeber, die zu diesem Zeitpunkt schon ihren Kapitän Maximilian Seufert verletzungsbedingt verloren hatten, verteidigten den Vorsprung gegen eine kampfstarke Herbert-Elf, die mit dem Pausenpfiff etwas überraschend den zweiten Gegentreffer kassierte. Über die Stationen Göller und Fabian May gelangte die Kugel zu Andre Seufert, gegen dessen Schuss es für Louis Kümmeth keine Abwehrchance gab. Nach dem Seitenwechsel plätscherte die Partie eher so dahin. Mit dem 3:0 war das Match endgültig gelaufen: Nach einem langen Schlag von May verlängerte Göller das Leder volley ins Tor. Der letzte Treffer war reine Ergebniskosmetik. Für die Harmlosigkeit der Gäste spricht, dass es für den Ehrentreffer eines Eigentores bedurfte. Nach einer Ecke unterlief FC-Keeper Hergen Vollert den Ball, der dem überraschten Robin Wilm ans Knie sprang. "Wir sind nach dem zweiten Sieg binnen acht Tagen wieder in der Spur", freute sich FC-Abteilungsleiter Jörg Wetterich, auch als Vertreter des urlaubenden Coaches Alexander Schott.sbp

Außerdem spielten

FC Strahlungen - Spfr. Herbstadt 1:1 (1:1). Tore: 0:1 Peter Küschner (25.), 1:1 Felix Hochrein (45. +2).