Fünf Buden in einem Spiel, davon vier am Stück: Das schafft auch in der Kreisklasse Rhön nicht jeder. Erst recht nicht im ersten Saisonspiel und wenn man bei einem Aufsteiger spielt. Yanik Berberich hat das gegen WMP Lauertal getan. Im Interview berichtet der Mann aus Mittelhessen, warum er bei der DJK Schondra gelandet ist spielt, warum der Fünferpack für ihn nicht so besonders ist und was er im nächsten Spiel vorhat.

Herr Berberich, fünf Tore in einem Spiel - das haben Sie bestimmt noch nicht geschafft?

Klar macht man das nicht alle Tage. Aber grundsätzlich habe ich mit Sicherheit schon fünf Tore gemacht, weiß nur nicht mehr, wann und wo. Insofern ist das nicht ganz so besonders.

Das klingt jetzt, als wären Sie der totale Goalgetter.

Naja, ich hab ja auch schon Verbandsliga in Hessen gespielt. In meinem ersten Saisonspiel in der Gruppenliga habe ich vier Treffer erzielt. Und in der A-Liga - das ist hier mit der Kreisklasse vergleichbar - habe in der Saison 39 Tore geschossen.

Wenn Sie in Hessen höherklassig gespielt haben: Warum heuern Sie ausgerechnet bei einem Rhöner Kreisklasse-Aufsteiger an?

Ich stamme ursprünglich aus Mittelhessen, bin der Liebe wegen nach Breitenbach gezogen. Vorher habe ich bei der SG Wommelshausen/Dernbach in der Kreisoberliga gespielt, war dort auch Co-Trainer. Zur DJK Schondra bin ich schon in der vergangenen Saison durch Marcel Zimmermann und Michael Schröder, die Bekannte meiner Freundin sind, gekommen. Die haben sich zuerst um mich bemüht. Und es gibt ja auch die SG, in der Breitenbach unter anderem ist.

Sie waren in der abgebrochenen Saison schon da? Da sind Sie aber nicht in Erscheinung getreten.

Tatsächlich habe ich elf Ligaspiele in der hessischen Heimat absolviert und hier nur eins im Ligapokal gegen Oberleichtersbach II. Da habe ich tatsächlich alle drei Tore erzielt.

Für Ihren Fünferpack mussten Sie mannschaftsintern bestimmt ordentlich einen ausgeben....

Tatsächlich sind es am Sonntag ein Kasten Bier, drei Liter-Gläser Weizen und eine Flasche Havanna geworden. Wir haben den Sieg gut gefeiert.

War dieser Sieg eine Frage Ihrer individuellen Klasse oder Teil einer perfekten Teamleistung?

Ich kann sagen, dass ich in Schondra eine Topmannschaft vorgefunden habe mit vielen jungen Spielern, die viel Geschwindigkeit in der Offensive mitbringen. Auch die Gemeinschaft außenrum ist hervorragend. Im Spiel haben es mir aber auch zwei, drei Abwehrböcke von WMP Lauertal leicht gemacht, meine Tore zu schießen. Für die Mannschaft und mich ist die Liga ja Neuland. Aber wir haben schnell gemerkt, dass wir mithalten können, schon in den Testspielen gegen Kreisligisten. Da wollen wir in den nächsten Wochen weitermachen.

Im nächsten Spiel geht es gegen Aura. Schaffen Sie da wieder fünf Buden?

Mein Ziel sind in jedem Spiel zwei Tore. Aber wenn das Andere machen, soll es mir recht sein. Hauptsache, die drei Punkte bleiben bei uns.

Die Fragen stellte

Steffen Standke