DJK Dampfach - FC 06 Bad Kissingen (Samstag, 16 Uhr)

Nach der Spielpause greift der FC 06 Bad Kissingen wieder ins Geschehen ein und reist zur ambitionierten DJK Dampfach. Viele Experten trauen dem Team von DJK-Trainer Oliver Kröner in dieser Saison den ganz großen Coup zu, auch 06-Spielertrainer Daniel May ist von der Qualität des Gegners überzeugt: "Die DJK hat schon seit einigen Jahren eine sehr gute Mannschaft, die sie mit Spielern aus der Bayernliga nochmals verstärkt hat. Dadurch zählen sie auch für mich zum Favoritenkreis." Vom FC Sand wechselten die Stammkräfte Danny Schlereth und Max Wittchen zu den Jugendkraftlern, auch Leon Heppt, der vom TSV Abtswind kam, kann trotz junger Jahre bereits auf Einsätze in der Bayernliga zurückblicken.

Ein erster Dämpfer

Einen kleinen Dämpfer erfuhren die Ambitionen der Kröner-Elf allerdings zum Saisonstart, als man zuhause gegen Aufsteiger Stadtlauringen/Ballingshausen trotz des Führungstreffers von Goalgetter Patrick Winter nur zu einem 1:1-Unentschieden kam. Ähnlich starteten bekanntlich die 06er in Trappstadt. Das torlose Remis ging für Daniel May letztlich in Ordnung: "Wir haben aus unserer optischen Überlegenheit zu wenig zwingende Torchancen erspielt. Der Zug zum Tor hat etwas gefehlt. Dafür waren wir in der Defensive gut gestanden und haben wenig zugelassen, deswegen bin ich mit dem Punkt nach der langen Pause zufrieden." Durch die frühe Spielpause, über die man im Bad Kissinger Lager nicht wirklich glücklich war, wurde die Trainingsintensität etwas erhöht, so dass man sich gerüstet sieht für das schwere Duell in den Haßbergen. May: "Wir gehen mit Zuversicht und breiter Brust in die Partie und wollen etwas Zählbares mitnehmen." Allerdings sind die Lücken im 06-Kader groß. Neben dem, nach seiner roten Karte in Trappstadt, für zwei Matches gesperrten Spielertrainer, fehlen die Urlauber Lukas Rottenberger, Louis Höchemer und Felix Friedlein sowie die verletzten Cedric Bäßler, Nils Edelmann, Paul Füller, Daniel Götz, Philip Greubel, Fahed Haber, Sven Kleinhenz, Ruslan Zhyvka und Dario Holland.

TSV Münnerstadt -SV-DJK Oberschwarzach (Sonntag, 16 Uhr)

Eine durchaus hohe Hürde hat der TSV Münnerstadt vor der Brust. Die Jungs von Trainer Goran Mikolaj erwartet im Heimspiel gegen den SV-DJK Oberschwarzach ein Team, das in den vergangenen Jahren bei der Vergabe der Spitzenplätze immer in der Verlosung war. In der abgebrochenen Corona-Saison stand am Ende zwar "nur" Rang fünf, die Chance nach weiter oben wäre aber vorhanden gewesen. Zumindest den Titel "Beste Abwehr" konnte sich das Team vom Trainer-Duo Simon Müller/Alexander Greß sichern: 27 Gegentore waren Bestwert. Zur neuen Saison holten die Steigerwälder mit den Ex-Wiesentheidern Jonathan Popp und Valentin Vogel Bezirksliga-Erfahrung ins Team. Sowie einen Mann mit eingebauter Torgarantie: Tobias Gnebner kam von Kreisliga-Absteiger Castell/ Wiesenbronn und erzielte dort in den letzten vier Spielzeiten sage und schreibe 145 Tore (16/43/43/43). Vor Wochenfrist traf er erstmals auch für sein neues Team beim 1:1 gegen Bergrheinfeld.

Mental komplett auf der Höhe

Den ersten Dreier indes fuhren zuletzt Münnerstadts Kicker ein. Das 3:2 gegen Trappstadt nahm man laut Co-Trainer Simon Snaschel, selbst Doppeltorschütze, gerne mit: "Wir haben uns das Leben leider selber etwas schwer gemacht, weil wir vorne Chancen nicht genutzt und hinten zu einfache Gegentore bekommen haben. Aber wir schauen in erster Linie darauf, wie die Mannschaft auftritt, und damit waren wir einverstanden. Das muss Grundvoraussetzung sein, um etwas mitzunehmen. Oberschwarzach wird mental komplett auf der Höhe sein. Das haben Simon Müller und Alexander Greß den Jungs dort über Jahre eingeimpft. Ich erwarte ein 50:50-Spiel." Im Kader der "Nägelsieder" fehlen Niklas Sperlich, Sebastian Schubert, Lorenz Büttner und Jannik Schmittzeh. Fraglich ist der Einsatz von Niklas Markart (muskuläre Probleme).

TSV Rottendorf - FC Fuchsstadt (Sonntag, 15 Uhr)

Zum ersten mal in seiner 159-jährigen Vereinsgeschichte spielt der TSV Rottendorf, als Meister der Bezirksliga West, in der Landesliga. Und der Neuling schlägt sich bislang ebenso prächtig wie sein sonntäglicher Gast. Die Elf um das Trainerduo Martin Lang und Manuel Gröschl gewann erst gegen die DJK Schwebenried/ Schwemmelsbach (4:2) und punktete zuletzt bei der TG Höchberg (3:3). Die Schützlinge von Martin Halbig ließen dem Punktgewinn bei aufstiegsambitionierten Haibachern (1:1) einen 2:1-Heimsieg gegen den TSV Unterpleichfeld folgen. Alle drei FC-Treffer erzielte Dominik Halbig.

Doch die gute Laune am Kohlenberg ist getrübt, weil die eh schon lange Verletztenliste um Tobias Bartel und womöglich Nico Neder verlängert wurde; und weil beim Aufsteiger mit Philipp Pfeuffer, Fabian Lieb, Max Petrunin und Fabio Hugo weitere Akteure urlaubsbedingt fehlen. "Aber da müssen wir durch, auch beim Gegner werden urlaubsbedingt wohl nicht alle Stammspieler zur Verfügung stehen", übt sich Martin Halbig in Zweckoptimismus. sbp