Katharina ZimmermannDJK Schondra - FC Rottershausen 8:0 (5:0). Tore: 1:0 Birgitt Klaus (3.), 2:0, 3:0, 4:0 Theresa Knüttel (24., 28., 35.), 5:0 Birgitt Klaus (39.), 6:0 Sonja Muth (46.), 7:0 Birgitt Klaus (53.), 8:0 Ann-Christin Umkehr (86.).

Für Schondras Torfrau Lea Schaab war es ein entspannter Freitagabend. Kein einziger Ball kam wirklich gefährlich auf ihr Tor zu. Das Spiel fand hauptsächlich vor dem Tor der Gegnerinnen aus Rottershausen statt. Vor allem Schondras Top-Torschützinnen Birgitt Klaus und Theresa Knüttel konnten sich austoben und jeweils drei Treffer erzielen. Wenn die FC-Spielerinnen es doch schafften, sich aus der eigenen Hälfte herauszuspielen, fing Schondras Abwehr den Ball sofort ab. In der zweiten Halbzeit gab es mehrere Auswechslungen bei den Gastgeberinnen und junge Spielerinnen durften sich ausprobieren. "Wir haben ein sehr gutes Spiel gezeigt und vor allem viele gute Pässe gespielt", sagte Schondras Pressewartin Lena Reith.

FC WMP Lauertal - SG Schönderling/Thulba 1:9 (1:5). Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4 Isabell Koch (1., 4., 7., 12.), 1:4 Laura Suhl (15.), 1:5 Jessica Just (28.), 1:6, 1:7 Isabell Koch (56., 57.), 1:8 Laura Ulsamer (64.), 1:9 Isabell Koch (70.).

"Das war eine richtige Klatsche. Ich hoffe, die Mannschaft kann das gut wegstecken", sagt Lauertals Trainer Klaus Weisensee. Nach mehreren erfolgreichen Spielen verlor sein Team diese Partie absolut verdient und war am Ende froh, dass es nicht noch mehr Tore geworden sind. Vorab hatten sich beide Mannschaften auf ein "Neun gegen Neun"-Spiel geeinigt; die Umstellung war jedoch nicht das Problem für Lauertal. Die Gastgeberinnen konnten fast keine Zweikämpfe gewinnen und machten zu viele Abspielfehler. Vor allem aber hatten sie Probleme damit, Schönderlings Mittelstürmerin Isabell Koch in den Griff zu bekommen. Die schenkte ihnen in der ersten Viertelstunde vier Tore ein. Vor allem bei langen Bällen der Gegnerinnen war Lauertal zu langsam und wurde von Koch jedes Mal überlaufen. Um nicht noch mehr Tore kassieren zu müssen, wurde schließlich Franziska Kilian auf die Liberoposition gestellt, wo sie zumindest ein zweistelliges Ergebnis verhindern konnte. "Mit Fußball hatte unsere Vorstellung leider wenig zu tun" , so Weisensee.

SG Grafenrheinfeld - SV Langendorf 0:4 (0:1). Tore: 0:1 Marina Wahler (41.), 0:2, 0:3, 0:4 Alina Völkl (54., 60., 65.).

An das "Neun gegen Neun"-System, das die Gastgeberinnen vorab angemeldet hatten, mussten sich die Langendorfer Spielerinnen erst einmal gewöhnen. Die Gäste waren zwar von Beginn an die überlegenere Mannschaft; trotzdem brauchte das Team eine Weile, um wirklich ins Spiel zu kommen. Langendorfs Abwehr zeigte sich souverän und ließ keine Chancen zu, während es im Sturm am Durchsetzungsvermögen fehlte. Erst kurz vor der Pause platzte der Knoten und Marina Wahler brachte ihr Team mit einem Fernschuss in Führung. In der zweiten Halbzeit konnte Langendorfs Alina Völkl mit einem Hattrick glänzen. Trainer Oliver Zeier lobte zudem die Leistung seiner Abwehrspielerin Rebekka Heinlein und den Teamgeist von Svenja Cotadamo, die zwei Tore hätte erzielen können, den Ball jedoch beide Male auf Alina Völkl ablegte.

SV Gemeinfeld - TSV Rannungen 6:6 (4:3). Tore: 1:0 Sabrina Zeitner (5.), 1:1 Elena Reck (12.), 2:1 Sabrina Zeitner (13.), 3:1 Sonja Schnitzer (22.), 4:1 Tanja Kroiß (38.), 4:2 Stefanie Heppt (41., Eigentor), 4:3 Isabell Reck (45.), 5:3 Sabrina Zeitner (50.), 5:4 Isabell Reck (55.), 5:5 Cinja Lindemann (62.), 5:6 Chiara-Sophie Matthes (66., Elfmeter), 6:6 Sonja Schnitzer (71.).

Ein spektakuläres Unentschieden erreichten die Rannungerinnen in den Haßbergen. Dabei lagen sie schon in der ersten Hälfte fast aussichtslos mit 1:4 zurück. Doch dann unterlief Gemeinfelds Stefanie Heppt ein Eigentor - der Startschuss zur Aufholjagd. Dank Isabell Reck, Sabrina Zeisner und Chiara-Sophie Matthes führte der TSV sogar 6:5. Der Ausgleich für Gemeinfeld fiel aber dann doch noch. st