VfR Sulzthal - TSV Wollbach 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Alexander Unsleber (43.).

"Der Sieg war noch knapper, als es das Ergebnis aussagt", sagte Peter Fenn, Informant des VfR Sulzthal, kurz nach dem Spiel. Denn Wollbach habe nicht nur im gesamten Spiel, sondern gerade in der Schlussphase viele Chancen vergeben. In der ersten halben Stunde verzeichnete Fenn gar keine Möglichkeiten. Doch dann setzte Markus Keller zentral aus 25 Metern einen Schuss ab, den TSV-Keeper Florian Erb gut hielt (30.). Fünf Minuten später war es Felix Keß, der seinen Kopfball knapp am Wollbacher Tor vorbeiplatzierte. Doch auch die Gäste hatten nun Möglichkeiten: Nach einem groben Fehler der Sulzthaler Abwehr hob Wollbachs Nummer 10 Alexander Zink den Ball über Torwart Felix Neder hinweg - aber auch übers Tor (39.). Die Sulzthaler Führung fiel, weil Felix Keß zu Alexander Unsleber im Sechzehner durchsteckte und der tat, was ein Torjäger tun muss: Er schob ins lange Eck ein.Nach der Halbzeit hätten die Gastgeber nach erneutem Abwehrschnitzer fast den Ausgleich "gefressen". Jonas Schmitt verlor im eigenen Strafraum den Ball. Torwart Neder konnten den Schussversuch von Phil Schönhöfer aber noch ein wenig entschärfen. Schmitt machte seinen Fehler wieder gut, indem er den Ball von der Torlinie kratzte. Diesen Schreck verwanden die Sulzthaler ganz gut - und entschieden die Partie in der 58. Minute fast vorzeitig für sich. Unsleber wurde angespielt und peilte mit seinem Linksschuss die rechte Torecke an. Doch Wollbachs Goalie Erb lenkte den Ball noch zur Ecke. So hieß es für die Gastgeber bis zum Ende: zittern. Denn Wollbach kam noch einmal. Jonas Kirchner schoss den VfR-Keeper an (84.). Und Christoph Kriener zielte mit seinem Kopfball nach einer Ecke ziemlich frei knapp daneben (87.). Danach segelten noch viele Bälle in den Sulzthaler Sechzehner, bis hinein in die vierminütige Nachspielzeit - ohne Ertrag. "Diesmal hatten wir mehr Glück als die Wollbacher", zog Peter Fenn Bilanz. "Das war in der Vergangenheit oft andersherum."

TSV Oberthulba - DJK Schondra 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Markus Kaufmann (30.).

Gegen favorisierte Gäste aus Schondra feierte der TSV Oberthulba einen etwas glücklichen zweiten Saisonsieg. Den goldenen Treffer erzielte Markus Kaufmann in der 30. Minute. Er führte einen Freistoß von der Mittellinie aus, der kurz zuvor eingewechselte Mika Straub verfehlte den Ball mit dem Kopf knapp, irritierte aber den Torwart, sodass die Flanke schließlich im Netz landete. Kurz vor der Pause hatten beide Mannschaften gute Chancen auf Tore; doch Johannes Hüfner und Mika Straub scheiterten jeweils. Im zweiten Durchgang erhöhte die DJK den Druck merklich und erspielte sich zahlreiche Tormöglichkeiten. "In den letzten 20 Minuten war es ein Spiel auf ein Tor; da wäre der Ausgleich verdient gewesen", musste TSV-Pressesprecher Kevin Voll nach der Partie zugeben. Oberthulba kämpfte jedoch aufopferungsvoll und warf sich in jeden Ball. Unter anderem klärte Christian Herrlein mehrfach spektakulär auf der Linie. So konnte sich die Heimmannschaft der wütenden Angriffe der Schondraer letztlich erwehren und drei wichtige Punkte gegen den Abstieg erkämpfen.

SG Obererthal/ Frankenbrunn I/Thulba II - SV Aura 1:7 (1:2). Tore: 1:0 Steffen Gerlach (10.), 1:1 Patrick Falkenstein (29.), 1:2 Mirko Haelbig (42.), 1:3, 1:4 Christof Sauer (70., 72.), 1:5 David Böhm (75.), 1:6 Florian Schießer (78.), 1:7 David Böhm (83.).

In Obererthal wäre man vermutlich froh gewesen, wenn der Schiedsrichter die Partie nach 45 Minuten abgepfiffen hätte. Denn in der ersten Halbzeit hielten die Hausherren mit den zweitplatzierten Gästen durchaus mit. Durch Steffen Gerlachs Treffer nach Maßflanke von Florian Döll ging die Spielgemeinschaft sogar in Führung. Diese hatte bis zur 29. Minute bestand. Doch dann köpfte Patrick Falkenstein nach einem Eckball im zweiten Versuch zum Ausgleich ein. Auch Mirko Haelbigs 1:2 brach die Gegenwehr der Gastgeber zunächst nicht. Doch dann kam der eingewechselte Christof Sauer und entschied mit einem schnellen Doppelschlag das Spiel zugunsten Auras. "Nach dem 1:3 gehen dann leider die Köpfe runter. Wir verlieren die Ordnung und dann fällt ein Tor nach dem anderen", gab Obererthals Markus Weidinger zu Protokoll. Für ein spätes Highlight sorgte Auras Florian Schießer, der aus 30 Metern einen Freistoß direkt verwandelte. Trotz der hohen Niederlage kann die SG auf die Leistung aus dem ersten Durchgang aufbauen.

SG WMP Lauertal II - SG Reiterswiesen/ Arnshausen II/Bad Kissingen II 0:4 (0:3). Tore: 0:1, 0:2 Marcel Röder (8., 42., ), 0:3 Alexander Brakk (44.), 0:4 Marcel Röder (64.).

Einen klaren Sie gegen schwache Lauertaler fuhr die SG Reiterswiesen ein. Bemerkenswert, dass Spielertrainer Marcel Röder gleich drei Treffer gelangen. Beim frühen ersten Tor profitierte er davon, dass Jakob Fischer mit links abschloss, der Ball aber von Lauertals Torwart David Ziegler nur so pariert werden konnte, dass Röder noch einschieben musste. In der 26. Minute hätten die Gäste auf 2:0 erhöhen können. Alexander Brakk lief alleine auf den Torwart zu und entschied sich für einen Lupfer. Dieser landete allerdings am Pfosten. Kurz vor der Pause veredelte allerdings wiederum Röder einen Freistoß per Kopfball zu seinem zweiten Treffer im Spiel. Und die SG setzte vor der Pause noch einen drauf. Tobias Windberg legt für Alexander Brakk auf; dieser schob rechts unten ins Toreck ein. Die zweite Hälfte begann turbulent. Eine Rudelbildung endete mit der gelben Karte für Thomas Denner, den Spielführer von WMP Lauertal II (54.). Spielerisch löste es Marcel Röder mit seinem Freistoßtor aus 22 Metern zum 4:0 für die Gäste. Da sah der heimische Torwart gar nicht gut aus.Ein fußballerisches Highlight gab es noch in der 77. Minute, ebenfalls von den Gästen aus den Bad Kissinger Stadtteilen: Luca Ehrenberg spielte an der Seitenlinie seine Gegner schwindelig und brachte eine Flanke auf Jakob Fischer. Dieser setzte zum Seitfallzieher an und verfehlte das Tor nur knapp.

SG Waldberg/Stangenroth - SC Diebach 2:1 (2:1). Tore: 1:0 Enrico Rauch (26.), 2:0 Elias Seufert (39.), 2:1 Daniel Schaub (44.).

"Mund abputzen, drei Punkte, nächste Woche geht's weiter" - so sah Hausherren-Coach Mirko Kleinhenz den verdienten 2:1-Erfolg seiner Mannschaft gegen den SC Diebach. Der Hausherr, der nach einer gefühlten halben Ewigkeit mal wieder auf der Waldsportanlage in Waldberg auflief, hätte es aber leichter haben können. Aber das vorentscheidende 3:1 wollte in der zweiten Halbzeit trotz guter Möglichkeiten nicht fallen. Kleinhenz sah das "erwartet schwere Spiel. Diebach stand tief und agierte mit langen Bällen. Wir hatten viel Ballbesitz, haben gut gespielt, aber der letzte Pass in der Spitze kam nicht an." Dann war es aber doch Enrico Rauch, der den Bann brach. Sein 25-Meter-Freistoß, von der Mauer abgefälscht, schlug in den Diebacher Maschen ein. Herrlich das 2:0: Florian Wehner setzte sich außen durch, passte nach innen auf den langen Pfosten, wo der einlaufende Elias Seufert zum 2:0 vollendete. "Das haben wir in den letzten Wochen im Training geübt, jetzt hat es sich ausgezahlt", freute sich Kleinhenz. Weniger Freude verursachte bei ihm der Anschluss kurz vor der Pause, als Daniel Schaub nach einem Latten-Abpraller am schnellsten zur Stelle war und traf. "Dabei hatten wir vorher alles im Griff", haderte Kleinhenz. Nach dem Seitenwechsel bestimmten die Hausherren über weite Strecke das Geschehen. Gute Chancen ja, "aber wir haben nichts reingebracht". So konnten sich die Hausherren bis zum Abpfiff nicht sicher sein, jubelten aber umso mehr, als der Nimbus der Unbesiegbarkeit auch im fünften Saisonspiel gewahrt blieb. rus

FC Bad Brückenau - SG Haard/Nüdlingen 4:2 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 Samuel Radi (19., 26.), 1:2, 2:2 Florian Jakobsche (53., 56.), 3:2, 4:2 Eugen Ortmann (68., 90.+1).

Dank einer starken zweiten Hälfte hat der FC Bad Brückenau das Spiel gedreht und letztlich klar gewonnen. Die Gastgeber begannen schlecht. Dementsprechend fiel die Führung für die Gäste, als Jan Kiesel den Ball zu Samuel Radi durch steckte und der ihn von der Sechzehnerkante im linken Toreck unterbrachte. Nur wenige Minuten später legte der Haard/Nüdlinger Angreifer nach. Nach einem misslungenen Abwehrversuch von Bad Brückenaus Maxi Lother schoss Radi aus 30 Metern ins leere Tor. In der zweiten Halbzeit zeigte der FCB eine ganz andere Körpersprache. Die SG-Spieler hingegen machte den Eindruck, dass sie nicht mehr die nötige Luft hatten, um mitzuhalten. Viel lief fortan über die rechte Seite der Gastgeber und Lorenz Schäfer, der ein sehr gutes Spiel machte. In der 53. Minute stellte Florian Jakobsche den Anschluss her. Den Pass von Eugen Ortmann verwertete er, indem er den Ball aus 16 Meter flach ins Toreck schoss. Nur drei Minuten später legte Florian Jakobsche nach. Wieder kam der Pass von Eugen Ortmann. Jakobsche ging in den Strafraum der SG und schloss flach ins Tor ab. Mitte der zweiten Hälfte belohnte sich der Vorlagengeber selbst. Nach einem Schussversuch von Benjamin Hackbusch, gelangte der Ball zu Ortmann, der am langen Pfosten einschob. In der 82. Minute hatte wiederum Florian Jakobsche eine Riesenchance. Lorenz Schäfer erkämpfte sich den Ball, bekam ihn in die Mitte. Doch Jakobsche vergab aus fünf Meern. So mussten die Bad Brückenauer bis zur 91. Minute auf die Entscheidung warten. Die wieder Eugen Ortmann mit seinem zweiten Treffer besorgte. Wieder ein schöner Lauf von Lorenz Schäfer, der die Flanke punktgenau in die Mitte brachte, wo Ortmann mit dem Kopf zur Stelle war. spion