FC Reichenbach - SV Rödelmaier: Mit dem 0:0 gegen Aufsteiger Reiterswiesen unter der Woche konnte Vizemeister FC Reichenbach (5./10) nur bedingt zufrieden sein. So ganz rund läuft es noch nicht bei den Reichenbachern. Da kommt das Heimspiel gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter aus Rödelmaier (1./18) doch eigentlich gerade recht, um ein Ausrufezeichen in Richtung der Konkurrenz zu senden. Die Rödelmaierer wackelten zuletzt das ein oder andere Mal, hielten sich allerdings (noch) schadlos. Doch jede Serie ist bekanntlich dafür da, irgendwann zu reißen.

FC Bad Brückenau - VfR Stadt Bischofsheim: Ein wirklicher Rückschlag war das 1:2 gegen den FC Reichenbach für Aufsteiger FC Bad Brückenau (9./7) nicht. Gegen Mannschaften wie die Teutonen können die Sinnstädter schließlich nur bedingt mit Punkten planen. Im Heimspiel gegen den VfR Stadt Bischofsheim (10./7) stellt sich die Lage da naturgemäß anders da. Direktes Duell gegen ein Team auf Augenhöhe, da sollten die Zähler vor heimischer Kulisse schon in Bad Brückenau bleiben. Mit einem Dreier könnte man sich schon ein leichtes Polster zur gefährdeten Zone schaffen.

VfL Spfr. Bad Neustadt - FC Thulba: Die Formkurve des FC Thulba (3./12) zeigt weiterhin nach oben, wenngleich der stark ersatzgeschwächte RSV Wollbach beim jüngsten 5:0-Erfolg nicht wirklich als Gradmesser dienen kann. Das Gastspiel beim VfL Spfr. Bad Neustadt (7./7) dürfte deutlich schwieriger werden für die Frankonen. Dennoch, um Spitzenreiter Rödelmaier auf den Fersen zu bleiben, muss Zählbares mit aus den Hofwiesen genommen werden. Dafür muss die Tormaschine freilich wieder auf Hochtouren laufen - bislang 16 Treffer sind der zweitbeste Wert der Liga, nur Nordheim (19 Tore) traf noch öfter ins Schwarze.

TSV Bad Königshofen - SV Ramsthal: Tief durchgeatmet hat man beim SV Ramsthal (14./4) nach dem eminent wichtigen 3:1-Erfolg über Burgwallbach/Leutershausen am vergangenen Wochenende. Der erste Sieg ist eingefahren, die Rote Laterne vorerst nach Wollbach weitergereicht. Klar, dass nun der nächste Schritt aus dem Keller gemacht werden soll. Beim TSV Bad Königshofen (2./13) wäre da ein Remis schon ein Erfolg, wenngleich die Bilanz des Bezirksliga-Absteigers sich mit Platz zwei besser liest, als sie eigentlich ist. Schließlich hat der TSV schon ein Spiel mehr auf dem Konto als der Großteil der Konkurrenz im Spitzenfeld.

SV Burgwallbach/Leutershausen - TSV Reiterswiesen: Der TSV Reiterswiesen (11./7) etabliert sich immer mehr in der Liga. Dem FC Reichenbach trotzte der Neuling jüngst ein 0:0 ab. Quasi ein Bonuspunkt im Rennen um den Klassenerhalt, für den es freilich eher die Gegner auf Augenhöhe zu schlagen gilt. So wie Mitaufsteiger SV Burgwallbach/Leutershausen (8./7). Mit einem Auswärtssieg könnten die Reiterswiesener einen Satz in der Tabelle machen, der für das Selbstvertrauen sicher nicht schädlich wäre. Der SV sollte besonders in Sachen Abwehrarbeit beschäftigt werden, stellen die Rhöner mit schon 21 Gegentoren doch die löchrigste Defensive der Liga.

RSV Wollbach - TSV Rannungen: Wo, wenn nicht in Wollbach soll der TSV Rannungen (13./4) seinen zweiten Saisonsieg einheimsen? Der RSV (15./1) steht nach einem katastrophalen Saisonstart schon mit dem Rücken zur Wand und braucht unbedingt Punkte. Doch auch die Rannunger sind schwach gestartet und müssen ihre (teilweise) ordentlichen Leistungen nun auch in Zählbares ummünzen. Eine Niederlage freilich würde die Elf von Trainer Werner Köhler noch tiefer in den Schlamassel ziehen, am Ende des Spieltags könnten die Rannunger sich auf dem letzten Tabellenplatz wiederfinden.