TSV Ebenhausen - TSV Limbach 2:3 (2:2). Tore: 0:1 Anna Maria Eichhorn (16.), 0:2 Fabienne Krause (19.), 1:2, 2:2 Hanna Gensler (20., 40.), 2:3 Lara Höfer (71.).

Da viele Spielerinnen kurzfristig ausfielen, stand nicht Ebenhausens Stammmannschaft in der Bezirksliga auf dem Platz. Das betraf vor allem die Offensive, wodurch das Team zunächst Schwierigkeiten hatte, vor das gegnerische Tor zu kommen. Dank einer geschlossen starken Mannschaftsleistung kämpften sie sich aber dennoch nach dem 0:2-Rückstand noch vor der Pause zurück ins Spiel. Die zweite Halbzeit wurde zu einem Spiel auf Augenhöhe, mit vielen Duellen und Körperkontakt. Bis Ebenhausen gegen Ende doch etwas die Kräfte ausging. "Ohne die kurzfristigen Ausfälle, hätten wir das Spiel sicher auch gewinnen können", erzählt Ebenhausens Spielerin Nicole Lutz.

DJK Stadelschwarzach - SG Albertshausen 10:0 (4:0). Tore: 1:0 Svenja Lussert (1.), 2:0 Julia Gistel (5.), 3:0, 4:0 Mirijam Lutz (28., 41.), 5:0 Cindy Rottendorf (49.), 6:0 Svenja Lussert (61.), 7:0 Anika Troll (64.), 8:0 Ellen Göllner (65.), 9:0 Svenja Lussert (76.), 10:0 Mirijam Lutz (80.).

"Wir konnten froh sein, dass wir das Spiel nicht absagen mussten", erzählt Albertshausens Bezirksliga-Trainer Benny Mast. Es kamen gerade noch zwölf Spielerinnen zusammen, darunter viele Neuanfängerinnen und Ehemalige, die zur Aushilfe dabei waren. Momentan gibt es einfach zu viele Verletzte im Kader und nach der ersten Halbzeit kam noch eine weitere dazu, sodass die Spielgemeinschaft nur noch zu Elft weiterspielen konnte. Gegen die Gegnerinnen aus Stadelschwarzach war deshalb an diesem Wochenende einfach nicht mehr möglich und das Spiel verlief einseitig auf Albertshausens Tor.

DJK Schondra - FC WMP Lauertal 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Theresa Knüttel (12.).

Die Gastgeberinnen mussten im Voraus ein "Neun gegen Neun" anmelden, woran sie sich im Kreisliga-Spiel erst einmal gewöhnen mussten. Hinzu kam, dass nicht die eingespielte Mannschaft auf dem Platz stand, sondern vor allem jüngere Spielerinnen. Das Schondraer Team hatte zweimal Glück, als Torchancen von Lauertal nur an der Latte und am Pfosten landeten. Am Ende war der Sieg aufgrund der kämpferischen Leistung trotzdem verdient. Vor allem Schondras Torfrau Lea Schaab verhalf ihrer Mannschaft mit ihrer Leistung zum Sieg.

SV Friesenhausen - SG Schönderling/Thulba 2:3 (2:2). Tore: 0:1 Lara Ulsamer (7.), 1:1 Vanessa Blenk (20.), 1:2 Lara Ulsamer (25.), 2:2 Sarah Schmitt (40.), 2:3 Madlen Ott (53., Eigentor).

Obwohl die SG aufgrund von Personalmangel keine Vorbereitungsspiele hatte, starteten die Spielerinnen des Kreisligisten aus Schönderling/Thulba im ersten Punktspiel nach der Winterpause von Anfang an gut in die Partie. Zu Beginn des Spiels waren die Gäste klar spielbestimmend, zum Ende der ersten Halbzeit hin wurde es allerdings etwas hektisch. Nach der Pause kam die SG wieder konzentriert zurück aufs Feld und konnte sich etliche Torchancen herausspielen. "Das Ergebnis hätte auch deutlich höher ausfallen können. Auf der Leistung wollen wir weiter aufbauen", sagt Schönderlings Pressewart Maximilian Muth.

SV Gemeinfeld - FC Rottershausen 6:0 (5:0). Tore: 1:0 Sonja Schnitzer (18.), 2:0 Sabrina Zeitner (19.), 3:0 Sonja Schnitzer (22.), 4:0 Luisa Hink (35.), 5:0 Sonja Schnitzer (42.), 6:0 Jana Schmitt (76.).

Aufgrund von personellen Problemen musste Kreisligist Rottershausen vorab ein "Neun gegen Neun" anmelden. In den Anfangsminuten hielten die FC-Spielerinnen gut dagegen. Nach dem ersten Gegentor brachen die Gäste allerdings ein, machten leichte Fehler, die schnell bestraft wurden. Nach der Pause stellte Rottershausen um und versuchte, vor allem Gemeinfelds Torjägerin Sonja Schnitzer stärker zu decken. Nach der torreichen ersten Hälfte schalteten die Gastgeberinnen ein paar Gänge zurück und Rottershausen konnte sich ein paar Torchancen herausspielen. Trainer Johannes Kanz macht seiner Mannschaft keinen Vorwurf; sein Team habe alles getan, was möglich war. Gemeinfeld ist nicht umsonst ein Kandidat für die Meisterschaft.

FC Hendungen - TSV Rannungen 0:4 (0:2). Tore: 0:1 Isabell Reck (43.), 0:2 Chiara-Sophie Matthes (44.), 0:3, 0:4 Isabell Reck (85.).

Kreisliga-Tabellenführer Rannungen konnte im ersten Punktspiel nach der Winterpause an seine starke Leistung der Hinrunde anknüpfen. Die TSV-Spielerinnen bestätigten ihre klare Favoritinnen-Rolle von Beginn an. Die starke Offensive konnten die Hendunger Spielerinnen nur schwer in Schach halten, allen voran Rannungens Torjägerin Isabell Reck. "Das wichtigste war, dass wir auswärts wieder drei Punkte geholt haben", sagt Rannungens Betreuer Matthias Feyock. Damit bleibt sein Team weiter ungeschlagen auf dem Spitzenplatz, gefolgt von Gemeinfeld.