TSV Mühlhausen - FC Fuchsstadt 2:3 (2:3) - Torfolge: 0:1 Philipp Sauermann (Foulelfmeter/20.), 0:2 Andreas Ermisch (27.), 1:2 Christian Knaup (31.), 1:3 Andreas Ermisch (36.), 2:3 Jens Rumpel (Foulelfmeter/45.) - Gelb-rote Karte: Christian Knaup (Mühlhausen/78.) - Bes. Vorkommnis: Philipp Sauermann (Fuchsstadt) scheitert mit Handelfmeter an Christian Koos (43.).

Ziemlich zerknirscht gab Mühlhausens Pressesprecher Reinhard Stark seinen Bericht durch, "denn diese Niederlage wäre wirklich zu vermeiden gewesen". Die Gastgeber hatten nämlich einige Hochkaräter auf dem Fuß, "doch der Fuchsstädter Torhüter Marc Rösler hat einige Unhaltbare gehalten". Beide Seiten suchten von Beginn an ihr Heil in der Offensive.
Nachdem Rösler nach sieben Minuten einen Schuss von Christian Knaup entschärft hatte, erarbeiteten sich der FC eine optische Überlegenheit, die in den Führungstreffer mündete. Der war in seinem Ursprung strittig, bei der Bauchlandung von Harald Bayer im TSV-Sechzehner soll der Körpereinsatz seines Gegenspielers regulär gewesen sein. Philipp Sauermann ließ sich die Möglichkeit nicht nehmen und läutete damit die aufregendste Phase im Spiel ein. Die Schützlinge von Elmar Drenkard bemühten sich mit Vehemenz um den Ausgleich, doch wenig später lag die Kugel schon wieder in ihrem Kasten. Nach einer zu kurzen Faustabwehr von Mühlhausens Torhüter Christian Koos landete das Leder auf dem Schlappen von Andreas Ermisch, "dem dann leider ein wunderbarer Schuss gelang" (Stark). Sehenswert war auch der postwendende Anschlusstreffer, nach einer Ecke der Platzherren beförderte Marcel Plehn den Ball zwar aus dem Strafraum, doch Christian Knaup setzte ihn aus 25 Metern mit wuchtigem Schuss in den Winkel. "Wir sind dadurch überhaupt nicht nervös geworden", lobte FC-Coach Marius Kubo seine Mannen, von Vorteil war natürlich, dass sie ihren Vorsprung fünf Minuten später wieder ausbauten. Eine der schönsten Kombinationen im Match, das Spielgerät wurde über mehrere Stationen aus der Gefahrenzone an den gegnerischen Strafraum geschleppt, schloss erneut Andreas Ermisch ab. Die nächste große Szene gehörte Philipp Sauermann, der nach vermeintlichem Handspiel des TSVlers Sebastian Rumpel vom Kreidepunkt aus an Koos scheiterte. Der nächste Schiedsrichterpfiff bedeutete den nächsten Elfer, der gefoulte Jens Rumpel lief erfolgreich an. Der zweite Durchgang sah dann ein Anrennen des Aufsteigers, der aber zunehmend verzweifelte. So scheiterte Michael Hart freistehend an Rösler (47.), drei Minuten später fanden Hart und im Nachschuss Knaup im FC-Goalie ihren Meister. Die nun defensiven "Füchse" gerieten in Überzahl unter Druck. Und durften sich nochmals bei ihrem Torhüter bedanken, der einen Neubert-Schuss aus dem Winkel fischte.
Fuchsstadt: Rösler - Sauermann, T. Stöth, Plehn, Heinlein (75. Thurn) - Ermisch (83. Baldauf), Bayer, Wolf, Mützel (80. Pfeuffer) - Bolz, Feser.

SV Garitz - TSV Gochsheim 2:0 (1:0) - Torfolge: 1:0 Andrzej Sadowski (4.), 2:0 Bastian Schober (64.) - Gelb-rote Karte: Daniel Meusel (Gochsheim/ 90.).

In einem gutklassigen Bezirksligamatch zeigten sich die Grün-Weißen vom Kohlenberg-Debakel gut erholt, Balsam für die Seele war gegen die kampfeslustigen Gäste da der frühe Führungstreffer. Dabei setzte Andrzej Sadowski einen Freistoß aus 22 Meter, der auf dem nassen Kunstrasen Fahrt aufnahm, ins Eck. Die Partie bot im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs keine nennenswerten Höhepunkte, obwohl beide Seiten die Offensive suchten. In der 17. Minute verpassten allerdings die SVler Alexander Flassig und Marcel Rudolph das 2:0, als sie kurz hintereinander das Leder an der 5-m-Linie nicht unter Kontrolle brachten. Tormöglichkeiten hatten dann der TSVler Steffen Zahl, dessen Schuss der Garitzer Keeper Alexander Werner im Nachfassen unter sich begrub (28.), sowie auf der Gegenseite Andrzej Sadowski, dessen Distanzschuss haarscharf am Pfosten vorbeiflog. Die Reichsdörfler waren nach der Pause leicht überlegen, doch mussten sie nach einer Stunde den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Nachdem eine Rudolph-Hereingabe an Freund und Feind vorbeirauschte, kam Bastian Schober am Strafraumeck in Ballbesitz, ohne Zögern jagte er das Leder flach ins lange Eck. Die Gäste gaben sich allerdings nicht geschlagen, doch mit dem Toreschießen haperte es weiter. Die beste Gelegenheit zum Anschlusstreffer hatte Daniel Greu bel auf dem Schlappen , der in der 77. Minute freistehend an Werner scheiterte.
Garitz: Werner - Baier (90. J. Niebling), Mützel, M. Niebling, Glöckler - Ozorio, S. Cazzella (62. Schloßbauer), An. Sadowski, Flassig (77. Lang) - Rudolph, Schober.

TSV Münnerstadt - FSG Wiesentheid 1:4 (1:1) - Torfolge: 0:1 Andre Hartmann (7.), 1:1 Ahmet Coprak (37.), 1:2 Christian Enzbrenner (68.), 1:3 Andre Hartmann (78.), 1:4 Daniel Schmitt (85.) - Gelb-rote Karte: Johannes Kanz (Münnerstadt/80.).

Die Lauertaler verpassten den möglichen Sprung an die Tabellenspitze, "das ist uns jetzt schön öfter passiert", so Abteilungsleiter Günther Scheuring, weil der Gast in Eduard Wellmann einen überragenden Keeper in seinen Reihen hatte und ansonsten gnadenlos effektiv war. Die Steiger wäldler gingen nach einem Lapsus in der TSV-Viererkette früh in Führung, sahen sich danach aber starkem Druck der Gastgeber ausgesetzt. Deren Torjäger Simon Snaschel verzweifelte mehrmals an Wellmann. Den verdienten Ausgleich schaffte Ahmet Coprak, dessen abgefälschter Schuss unter der Latte einschlug. Im zweiten Durchgang waren die Schönhöfer-Mannen weiter feldüberlegen, das nächste Tor erzielten allerdings die Gäste. Bei einer Freistoßflanke von FSG-Libero Christian Enzbrenner flutschte die Kugel an Florian Rottenberger vorbei in die Maschen. Der musste zehn Minuten später erneut hinter sich greifen, nach einem Schlag über die TSV-Abwehrkette hob Hartmann das Spielgerät über den Keeper hinweg in die Maschen. Die Ampelkarte sorgte wenig später für Aufregung im TSV-Lager, die nach dem erfolgreichen Konter von Daniel Schmitt in Verzweiflung mündete. "Ein Unentschieden wäre möglich und verdient gewesen", so Scheuring.
Münnerstadt: Rottenberger - Müller (76. Geis), Kanz, Krell, Coprak (88. Fiedler) - S. Halupczok, Schmitt, Markart, Kiros - Snaschel, Göller.