Eingebettet zwischen Schulbergstraße und Kirchhofsweg liegt in Oberweißenbrunn die Langlauf-Loipe, am Abend bestens ausgeleuchtet dank der fest installierten Flutlicht-Anlage. Ein kleiner Luxus, den sich der WSV Oberweißenbrunn gerne leistet, um den Wintersport im Ort zu pflegen. Dort, wo im Sommer nur eine Wiese träge liegt und so gar nichts auf attraktiven Wintersport hindeutet. Mit ordentlichem Abfahrts-Tempo auf den dünnen Latten und kurzen, aber knackigen Anstiegen.

Mangels Schnee hatte der letzte Nachtskisprint vor drei Jahren stattgefunden. Um die Austragung wurde lange gebangt. "Einen Tag später wäre es wohl nicht mehr gegangen", sagte WSV-Vorsitzender Ewald Simon zum angekündigten Tauwetter. Am Mittwochabend hatte im höchstgelegensten Ort Unterfrankens, 620 Meter über dem Meeresspiegel, alles gepasst: Temperaturen um den Gefrierpunkt, kein Niederschlag.