Viele interessierte Mitglieder des SPD-Ortsvereins Bad Kissingen und der SPD-Stadtratsfraktion waren der Einladung des neuen Vorsitzenden der Tafel Wolfgang Speyer gefolgt, um die Räumlichkeiten, Arbeitsweise und Organisation des Vereins kennenzulernen.

In Begleitung seiner Vorgängerin im Amt Marina Wiesend und seiner Stellvertreterin Dagmar Ziegler führte Speyer die Gruppe durch das Gebäude. Die Idee der Tafel käme aus den USA, so Wiesend, und sei vor etwa 25 Jahren auch in Deutschland angekommen. In Bad Kissingen besteht die Tafel seit nunmehr 15 Jahren.

Natürlich steht die Versorgung von Bedürftigen im Vordergrund der Arbeit, aber es geht auch um die Weiterverwendung von Lebensmittel, die vollkommen in Ordnung und genießbar sind, aus verschieden Gründen aber nicht mehr im Laden verkauft werden können.

Die Tafel Bad Kissingen versorgt derzeit über 150 Bedarfsgemeinschaften an zwei Wochentagen mit Lebensmitteln. Über 10 000 Helferstunden seien im vergangenen Jahr zusammengekommen, informierte Speyer die Besucher. Neben einem Mercedes Sprinter verfügt die Tafel auch über einen Passat, der komplett von der Firma Gewürze Ley gesponsort ist. Etwa 10 000 Pizzas, 800 Pakete Nudeln und über 9000 Stangen Weißbrot wurden im letzten Jahr an Menschen vergeben, die sich aufgrund ihrer finanziellen Situation nicht ausreichend alleine versorgen können.