Eine 33-köpfige Reisegruppe des Kreisverbandes der Europa Union Bad Kissingen verbrachte unter der Reiseleitung von Hannelore Bauer acht spätsommerliche Sonnentage auf der Insel Rhodos.

Die Tage waren ausgefüllt mit Ausflügen zu den historischen Stätten, Begegnungen mit den Bewohnern der Insel und Informationen zu der heutigen gesellschaftspolitischen Situation in Griechenland.

Nach dem letztjährigen Besuch auf der Kreuzritterinsel Malta erkundete man nun auch die Spuren des Ordens, der 1309 nach seiner Vertreibung aus Jerusalem die Insel Rhodos eroberte.

Die Macht und die Bedeutung des Ordens und seiner Großmeister ließen die kolossalen Befestigungsanlagen und die vollständig erhaltenen, begehbaren Stadtmauern und der Großmeisterpalast aus dem 14. Jahrhundert in der unter Unesco Weltkulturerbe stehenden Altstadt spüren. Auf der berühmten Ritterstraße kommt die Realisierung vom gemeinsamen Haus aller Europäer durch die lückenlos aneinander gereihten Herbergen( Zungen) der verschiedenen Landsmannschaften des Ordens, die ihre quasi nationalen Eigenarten bewahrten, aber gemeinsamen Regeln gehorchten und ein gemeinsames Ziel verfolgten, relativ nahe.

Auf Schritt und Tritt begegnet man heute noch in der Stadt und auf der gesamten Insel Zeugnissen der Besatzungsmächte (Phönizier, Griechen, Byzantinern, Kreuzrittern, Türken und Italienern), die die strategisch bedeutsame Insel beherrschten. Im bekannten archäologischen Museum werden durch Exponate und die erhaltenen Räume die beiden wichtigsten Aufgaben der Ritter sichtbar, demütig Kranke im großen Krankensaal zu pflegen, aber auch gegen die Feinde des Glaubens zu kämpfen, zu töten und Beute zu machen. Bei ihrem Aufenthalt auf der Insel besuchte die Reisegruppe aus Bad Kissingen alle drei antiken Städte von Rhodos, die freigelegten Ausgrabungen von Kamiros, die Ruinen von Ialyssos und den vielleicht schönsten Ort Lindos mit seiner mächtigen Kreuzritterburg , seiner erhabenen Akropolis mit der in Athen vergleichbar und den bezaubernden geschäftigen engen Gassen, die sich an den Berg schmiegen.