Gerade einmal 500 Meter lang ist der Abschnitt der Kreisstraße KG 8 durch Rottershausen. Umso höher ist jedoch die Dichte an Schlaglöchern, Rissen und nachträglich ausgebesserten Stellen. "Da ist vor Jahren eine neue Decke einfach draufgelegt worden", berichtete Jürgen Dobler, Leiter der Tiefbauabteilung im Landratsamt, in der jüngsten Sitzung des Wirtschafts- und Umweltausschusses.
Deshalb sollen nun Trag- und Deckschicht abgefräst und erneuert werden.
"In der Straße gibt es keine Verbindung zwischen den einzelnen Ausbaustufen", fasst Dobler das Ergebnis von Bohrkern-Untersuchungen in Rottershausen zusammen. Zudem soll die gepflasterte Rinne entlang der beiden Bordsteine ganz entfernt werden. "Wir haben das zum Beispiel in Oberwildflecken schon so gemacht", berichtete Dobler im Ausschuss. Ziel sei, den Pflegeaufwand zu minimieren, denn zwischen den Pflastersteinen wachse oft Gras und setze sich Schmutz fest. Die Reinigung erfordere viel Handarbeit, eine asphaltierte Rinne kann besser mit der Kehrmaschine gesäubert werden. Ausreichend Gefälle habe die Ortsdurchfahrt für diese Lösung, sagte Dobler auf Nachfrage.
An der Maßnahme beteiligt sich auch die Gemeinde Oerlenbach, allerdings nur in geringem Umfang: "Es werden einige schadhafte Bordsteine ausgewechselt, die Bushaltestelle wird behindertengerecht ausgebaut und es entsteht ein behindertengerechter Übergang", berichtete Jürgen Dobler.
Ausgebaut wird die Kreisstraße genau vom Ortsschild in Richtung Schwarze Pfütze bis zum Ortsschild in Richtung Bahnhof. Eine gute Nachricht hatte Dobler für den Ausschuss bei den Kosten: Veranschlagt war die Maßnahme mit 175 000 Euro. Das niedrigste der acht Angebote belief sich auf knapp 111 000 Euro, davon entfallen rund 16 500 Euro auf die Gemeinde Oerlenbach.
Die Arbeiten sollen zügig beginnen: Bereits am Tag nach der Sitzung des Wirtschafts- und Umweltausschusses trafen sich Dobler und seine Mitarbeiter mit Vertretern der Firma Strabag aus Schwarzach, die den Zuschlag erhalten hatte. "Gebaut werden soll ab 1. August", kündigte Dobler an. Vermutlich seien nur Teilsperrungen notwendig, lediglich für den Einbau der neuen Fahrbahn könnte es zu kurzen Vollsperrungen kommen. Die seien aber nicht so dramatisch, zum einen wegen der Urlaubszeit im August und zum anderen wegen der möglichen Umleitungen in Rottershausen.