Der Sommer 2013 steht für Bernd Keller im Zeichen von Abschied und Neubeginn: Am Sonntag, 21. Juli, wird er als Leiter des Bad Kissinger Kontaktpunktes verabschiedet, ab 1. September ist er für den gesamten Landkreis in der Ehe- und Familienseelsorge zuständig. "Ich entspreche dieser Aufgabe", freut sich der dreifache Familienvater, der seit 18 Jahren verheiratet ist. Und: "Ich lasse den Kontaktpunkt los, weil einfach nicht alles geht."

Der Kontaktpunkt ist in gewisser Weise Kellers viertes Kind: "Unser Ziel war es, Gott einen Ort zu sichern mitten unter den Menschen", erinnert er sich an die Gründung 2006. "Informationen, Seelsorge und Gespräche" lautet der Untertitel auf der Visitenkarte. Zusammengefasst wurden hier Angebote: Das frühere Büro der Kur- und Rehaseelsorge an der Wandelhalle etwa wurde dafür aufgelöst, die katholische Stadtseelsorge, die Urlauberseelsorge sowie die Beratung in Ehe-, Familien- und Lebensfragen sind in den beiden Räumen vereint.

Zeit für andere Menschen

"Wir rennen und rennen, und plötzlich ist hier mitten drin ein Laden, in dem Menschen Zeit für Menschen haben", beschreibt Bernd Keller die Idee. "Niederschwellig" sei die Arbeit mit Menschen hier, deshalb war ihm auch der Standort in der Innenstadt wichtig: "Im Pfarrbüro wird Verwaltungsarbeit gemacht, hier ist ein Ort der intensiven Begegnung."

Bernd Keller sieht den Kontaktpunkt gut aufgestellt: "Früher waren wir in der Ludwigstraße zwischen Eckbäck und Eisdiele, im September 2012 sind wir dann hier hoch gezogen." In Sichtweite zur Stadtpfarrkirche sind Keller und sein Team jeden Werktag für Hilfesuchende da. "Ich habe den Kontaktpunkt für die Zukunft gesichert", kann Keller nun beruhigt loslassen.

Dass die Arbeit in seinem Sinne weitergeht, steht für Bernd Keller fest: Schließlich übernimmt im Herbst sein bisheriger Bereichsleiter die Leitung. "Die Sorge um die Seele sollte zum Alltag gehören", bleibt Keller der Kontaktpunkt ein großes Anliegen. Die Kirche biete hier einen Beitrag zur Prävention psychischer Erkrankungen. Deshalb will Keller auch als Ehe- und Familienseelsorger weiter alle 14 Tage Sprechstunden hier beibehalten. Sonst will er sich aber nicht einmischen: "Jede Idee braucht Neuerungen, deshalb kann ich da auch gut loslassen."

Kellers neues Büro ist unter dem Dach der Caritas in der Hartwaldstraße. Erreichbar ist er dort unter Tel. 0971/ 7246 9310 oder per Mail unter bernd.keller@bistum-wuerzburg.de. Auf jeweils 15 Stunden ist die Ehe- und Familienseelsorge in den beiden Dekanaten Hammelburg und Bad Kissingen angesetzt. Ergänzend wird er vermutlich noch Unterricht halten. Ideen für die neue Tätigkeit hat er schon jede Menge, unter anderem will er sich wieder verstärkt um das Evangeliar kümmern, an dem möglichst viele Gläubige mitwirken sollen. 2014 sollen die Ergebnisse dann gedruckt werden: "Mein Ziel ist, dass das Evangelium in die Häuser kommt", sagt Keller.

Entstehung Eröffnet wurde der Kontaktpunkt am 1. April 2006 in der Ludwigstraße. Im Sptember 2012 zog die Einrichtung in die Von-Hessing-Straße 1 um.

Träger Die Einrichtung wird von der katholischen Kirche finanziert, ist aber offen für alle Menschen. Trägerin ist nicht die Pfarreiengemeinschaft, sondern direkt die Diözese Würzburg.

Mitarbeiter Für die Betreuung stehen rund 30 ehrenamtliche Mitarbeiter im Alter von 30 bis 85 Jahren, acht Seelsorger und zwei Psychologinnen zur Verfügung. Alle Angebote sind kostenlos. Das Team ist 1200 Stunden im Jahr erreichbar, hat ungefähr genau so viele Kunden-Kontakte im Schnitt der vergangenen Jahre und führten 200 bis 300 Gespräche pro Jahr.

Leiter Bernd Keller ist 40 Jahre alt, verheiratet und Vater von drei Kindern. Er stammt aus Würzburg, hat in Eichstätt zunächst Religionspädagogik und von 2005 bis 2008 noch berufsbegleitend Ethnisches Management studiert. Seit 1998 arbeitet er in Bad Kissingen, den Kontaktpunkt leitet er seit 2006, Ehe- und Familien-Seelsorger im Dekanat Bad Kissingen ist er seit 2011.

Nachfolger Neuer Leiter des Kontaktpunktes wird Rainer Ziegler. Der 55-Jährige ist derzeit als Bereichsleiter Sonder-Seelsorge und Referent für Gemeindeentwicklung und Pastorale Konzeption bereits für den Kontaktpunkt zuständig. In Bad Kissingen wird er ab 1. Oktober zudem für die Kur- und Reha-Seelsorge zuständig sein und damit die vakanten Stellen der früheren Kur-Seelsorger Georg Hirschbrich und Siegfried Bauer ausfüllen.

Kontakt Der Kontaktpunkt ist Montag bis Freitag von 12 bis 17 Uhr geöffnet. Wegen des Wechsels in der Leitung bleibt er aber von 16. August bis 13. September geschlossen. Zu erreichen ist er unter Tel. 0971/ 666 83, E-Mail kontaktpunkt-seelsorge.kg@bistum-wuerzburg.de.