Echte Cineasten während der Corona-Krise darauf zu verweisen, sie sollen doch zu Hause auf dem Fernseher ein bisschen Netflix schauen, ist wie Popcorn ohne Zucker: fade. Wer auf Kinofilme auf großer Leinwand steht, dem fehlt genau dieses Erlebnis, da wegen der Ausgangsbeschränkungen während der Corona-Krise derzeit natürlich auch in Schweinfurt die beiden Kinos KuK und Filmwelt geschlossen sind. Wann sie wieder öffnen können, ist fraglich.

Die CSU-Stadträtin Stefanie Stockinger-von Lackum wollte von der Verwaltung wissen, ob es möglich wäre, in Schweinfurt ein Autokino, was in manchen Bundesländern bisher erlaubt ist, zu etablieren. Möglicherweise mit den Stadtwerken als Betreiber, auf deren Betriebsgelände oder als Open-Air-Kino mit genügend Sicherheitsabstand auf der Wiese im Silvana-Freibad.

Ordnungsreferent Jan von Lackum erklärte in der Stadtratssitzung, die Verwaltung stehe der Idee "grundsätzlich aufgeschlossen" gegenüber, habe aber von den Stadtwerken erfahren, dass diese selbst nicht das unternehmerische Risiko als Veranstalter übernehmen wollen und zum anderen keine Möglichkeit sehen, ein Autokino auf dem eigenen Betriebshof oder im Silvana als Freiluft-Kino zu ermöglichen.