Der Innenhof des Kliegl-Kindergartens in der Maxstraße wurde in den vergangenen Monaten von der Stadt Bad Kissingen intensiv umgestaltet. Die Planung und Bauleitung erfolgte durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sachgebietes Servicemanagement der Stadt.

Grund für die Umgestaltung waren die unebene Asphaltdecke im Außenbereich und die abgestorbenen Thujahecken entlang der Einzäunung zur Maxstraße, teilt die Stadt in einer Pressemeldung mit.

Zu Beginn der Baumaßnahmen im Dezember 2020 wurde bereits der Asphaltbereich von Mitarbeitern des Servicebetriebes umgebaut; dadurch entstand sogar mehr Raum für den Pflanzenbeet-Bereich. Als neue Einfassung an der Kante des Pflanzenbeetes wurden große quadratische Beton-Elemente ausgewählt, die den Kindern zugleich als Sitzmöglichkeit dienen können.

Das Kindergartengrundstück erhielt im Zuge all dieser Veränderungen auch noch eine neue Einzäunung zur Maxstraße hin, heißt es weiter.

Gräser als Sichtschutz

Mit den Pflanzarbeiten in dieser Woche wird die Umgestaltung abgeschlossen. Für die Bepflanzung wählte Peter Borst vom Servicemanagement auch verschiedene Wildobststräucher aus, deren Früchte die Kindergartenkinder in den kommenden Jahren in den Sommermonaten selbst pflücken und naschen können.

Im Bereich der Zaunelemente werden zudem Gräser in unterschiedlichen Wuchshöhen gepflanzt, die dann langfristig als Sichtschutz dienen werden.

Wer in dieser Woche auf den Friedhöfen in Kleinbrach, Hausen, Reiterswiesen oder Winkels unterwegs war, dem wird vielleicht die Firma "Duchet Objektbetreuung und Gartenpflege" aufgefallen sein.

Wegepflege

Die Firma ist von der Stadt Bad Kissingen damit beauftragt, sich in Teilbereichen des Stadtgebietes um die Wegpflege zu kümmern. Auch in der Innenstadt am Klieglplatz, in der Ludwigstraße, auf dem Kapellenfriedhof und in der Anlage am Liebfrauensee waren die Mitarbeiter der Firma bereits sehr fleißig. Die Bearbeitung der Wege erfolgte dabei thermisch und mechanisch, heißt es weiter.