Bunt flimmerte es den Gästen im Tattersall vor Augen, als die Tanzgarden der beiden Kissinger Faschingsclubs Fidelia Reiterswiesen und BTC Garitz am Dienstag zum Faschingstreiben in den geschmückten Tattersall einmarschierten. Einige Hundert Narren aus der Kurstadt und Umgebung hatten sich wieder pünktlich eingefunden, um die elfte Jahreszeit zünftig abzuschließen.
Heuer schienen es ein paar Besucher weniger als in den Vorjahren gewesen zu sein.
Man stand nicht mehr so dicht gedrängt, um das turbulente Geschehen auf der Bühne zu verfolgen. Doch umso besser konnte man die teilweise recht phantasievollen Kostümierungen der Gäste bestaunen, die sie in dieser Session ein letztes Mal vorführen durften. Auch manchem Musiker des Rot-Kreuz-Orchesters dürfte unter seiner Verkleidung warm geworden sein.
Doch bevor das zweistündige Programm mit schmissiger Musik und Gardetänzen beginnen konnte, mussten die beiden Faschingsclubs die Stadtkasse und den Rathausschlüssel wieder herausrücken, die sie beim Rathaussturm am 11. November den Bürgermeistern entrissen hatten. Die Clubs hätten während der Faschingszeit wesentlich wirtschaftlicher gearbeitet als der Stadtrat, meinte Fidelia-Vorstand Alexander Pusch. Deshalb könne man eine gut gefüllte Stadtkasse zurückgeben.


Fliesen für den Rosengarten

Doch die Bürgermeister Anton Schick und Thomas Leiner freuten sich zu früh: Nach dem Öffnen der Kasse stellte sich doch heraus, dass nur Spielgeld und viele goldene "Blankies" darin waren, die Fidelia-Vorstand Matthias Bühner gleich mit vollen Händen unters Volk warf.
Zusätzlich bekamen die Bürgermeister von den Vereinen zwei mit den Vereinsnamen verzierte Keramikfliesen für den neuen Brunnen im Rosengarten, auf dass er noch schöner werde. "Das blumige Dekor haben wir dem Alter der Besucher angepasst", lästerte Alexander Pusch.
Sollte die Stadt mehr als nur diese zwei Fliesen bekommen, versprach Bürgermeister Anton Schick, auch noch das Hallenbad zu verschönern und die Bergmannstraße hinauf nach Reiterswiesen zu pflastern. Zudem garantierte Schick den Clubs, die Stadtkasse bis zur nächsten Übergabe ans Narrenvolk am kommenden 11. November erneut zu leeren. Das wiederum überraschte die Narren überhaupt nicht. "Ich habe volles Vertrauen zum Stadtrat", ätzte Pusch.
Nachdem die beiden Bürgermeister stolz mit ihrer Stadtkasse und dem leicht angerosteten Rathausschlüssel die Bühne verlassen hatten, zeigten die kleinen und großen Tanzgarden der beiden Faschingsvereine Fidelia Reiterswiesen und BTC Garitz sowie die Garde des TV Poppenroth ihre schmissigen Darbietungen, mit denen sie - wie schon an ihren jeweiligen Sitzungsabenden - auch diesmal bei den Zuschauern wieder für Begeisterung sorgten.