Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstag gegen 13.30 Uhr auf der A 71. Der Fahrzeugführer aus dem thüringischen Saalfeld war zusammen mit seiner 69-jährigen Ehefrau auf der A71 in Fahrtrichtung Schweinfurt unterwegs. Er befuhr mit seinem BMW Touring die linke Spur, als er aus noch ungeklärter Ursache zu weit nach links steuerte und dort die Betonschutzwand touchierte. Offensichtlich riss der Fahrer sein Fahrzeug nach rechts, brachte es nicht mehr unter Kontrolle und raste quer über beide Fahrstreifen auf den dort rechts neben der Fahrbahn befindlichen vier Meter hohen Abhang zu. Dort überschlug sich das Fahrzeug und flog durch den Wildschutzzaun. Der Pkw kam auf dem parallel zur Autobahn verlaufenden Forstweg auf und überschlug sich erneut, bis dieser letztendlich nach einem dritten Überschlag am Waldrand zum Stehen kam.
Während sich die Beifahrerin selbstständig aus dem Wrack befreien konnte, war der lebensgefährlich verletzte Fahrer eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr Bad Neustadt, unterstützt durch die Feuerwehr Saal an der Saale, aus dem Wrack befreit werden. Dazu nahmen die Wehrleute auch das Dach ab.
Schwierig gestaltete sich für die Rettungskräfte der Abtransport über die vier Meter hohe Böschung nach unten. Dazu hatte die Feuerwehr Leitern ausgelegt, auf denen die Helfer nach unten kamen, unterstützt durch die Feuerwehr, um die beiden Patienten zu den Rettungswagen zu transportieren. Zur Unfallstelle war auch ein Rettungshubschrauber angefordert worden, der den lebensgefährlich verletzten Fahrer in eine Klinik flog. Vor Ort waren Rettungskräfte des BRK aus Bad Königshofen, Bad Neustadt und Münnerstadt, Notärzte und ein Organisatorischer Einsatzleiter des BRK Rhön-Grabfeld, sowie die Wehren aus Bad Neustadt, Rödelmaier und Saal an der Saale. Die Autobahn war für eine gute Stunde ganzseitig gesperrt.
Ein im Unfallauto befindlicher Hund kam in das Tierheim Wannigsmühle. Die Polizei Bad Neustadt und die Verkehrspolizei Schweinfurt nahm den Unfallhergang auf. Vor Ort waren Kreisbrandrat Stefan Schmöger und Kreisbrandmeister Michael Omert.