Erinnern Sie sich noch an den kommerziell sehr erfolgreichen Klamauk-Film "Hurra, die Schule brennt" mit Theo Lingen, Peter Alexander, Heintje und Hansi Kraus in den Hauptrollen aus dem Jahr 1969? Der vertrottelte Schulrat von Schnorr legte darin mit einer brennenden Zigarre das Schulhaus von Tuttelbach in Schutt und Asche. In Poppenlauer kann sowas nicht passieren, denn Lehrer wie Schüler wissen ganz genau, was im Brandfall zu tun ist und auch die Alarmierung der örtlichen Feuerwehr klappt wie am Schnürchen. Der Beweis dafür wurde jetzt bei einer Feuerwehrübung in der Grundschule erbracht.

Wehr wartete nicht auf Alarm

Um 8.30 Uhr löste Hausmeister Hubert Ames den Feueralarm aus und sofort tönte aus einem Lautsprecher über den Pausenhof die Alarmmeldung; "Unser Sicherheitssystem meldet eine Unregelmäßigkeit. Bitte verlassen Sie das Gebäude. Bitte bewahren Sie Ruhe". Alle 162 Schülerinnen und Schüler marschierten unter Führung ihrer Lehrerinnen auf den nahe gelegenen Sportplatz. Ein Trupp der Feuerwehr Poppenlauer unter Führung von Matthias Hochrein war samt Fahrzeug sogar ein paar Minuten vor dem Alarm da. "Wir wollten beobachten, wie das mit dem Verlassen der Schule und dem Versammeln der acht Klassen auf dem Sportplatz klappt", erläuterte der Einsatzleiter. Er war sehr zufrieden.
Danach demonstrierten die Feuerwehrmänner und -frauen, wie verletzte Schüler und Lehrer aus dem Obergeschoss der Schule gerettet werden können. Zum Einsatz kam dabei die vor zwei Jahren angeschaffte Schleifkorb-Trage: eine Leiter bildet eine schiefe Ebene, auf der dann eine Trage herunter gelassen wird.
Die Mitschüler hatten viel Spaß, als die beiden "eingeschlossenen" Viertklässler Paul und Leonie aus dem ersten Stock geborgen wurden. Als dann die Lehrerin Frau Pfaff mit der Schleifkorb-Trage gerettet wurde, hallten laute Sprechchöre "Frau Pfaff, Frau Pfaff, Frau Pfaff" über den Pausenhof.
Diese Übung bildete den Abschluss einer ganzen Brandschutzwoche an der Grundschule Poppenlauer. Den Schülern wurde das richtige Verhalten bei Bränden nahe gebracht. Sie liefen zudem die Fluchtwege und den Weg zur Katastrophen-Sammelstelle ab. Die beiden dritten Klassen beschäftigten sich intensiver mit dem Thema und machten eine theoretische und praktische Brandschutzprüfung, die alle mit großem Erfolg bestanden.

Besuch im Feuerwehrhaus

Höhepunkt dieses Projektes bildete der Rundgang durch das Feuerwehrhaus. Unter Anleitung von Dominik Blümlein, Matthias Hochrein, Martin Straub, Diana Hochrhein und Christian Kriegsmann von der Freiwilligen Feuerwehr Poppenlauer durften die Kinder kleine Brände löschen, übten das Absetzen eines Notrufes und erhielten auch Einblick in die Funktion eines Feuerwehrautos.
Auch die Lehrerinnen drückten im Rahmen einer schulinternen Fortbildung die Schulbank. Der 1. Kommandant Dominik Blümlein und sein Stellvertreter Matthias Hochrein unterwiesen sie im richtigen Verhalten im Fall eines Alarms. Praktische Übungen im Umgang mit Feuerlöschern schlossen sich an.