Die städtische Musikschule veranstaltet einen Musikschultag auf dem Parkplatz vor der Einrichtung in der Schützenstraße.

Eigentlich hätte Musikschulleiter Thomas Reuß die Veranstaltung lieber als lockere Veranstaltung mit Standkonzerten auf dem Münnerstädter Marktplatz veranstaltet. Doch vom Landratsamt gab es für dieses Konzept keine Erlaubnis, bedauert Thomas Reuß. Doch er hat Ersatz gefunden. Jetzt findet die Veranstaltung auf dem Parkplatz vor der Musikschule statt. Die Fläche ist bestuhlt, die nötigen Abstandsflächen können eingehalten werden. Zwischen den musikalischen Blöcken liegt immer eine halbe Stunde Pause, damit das Publikum wechseln kann. Auftakt ist um 11 Uhr. Im ersten Block spielen die Bläserklasse, ein Blechbläserensemble, Trompetenschüler, ein Posaunentrio und die Gitarrenschüler. Ab 12.30 Uhr geht es weiter mit Schlagzeugdarbietungen, dann mit Blockflöte und Keyboard. Um 14 Uhr folgt der Auftritt des städtischen Jugendblasorchesters, ein Höhepunkt des Musikschultags, auf den die jungen Musiker mit großem Eifer in der kurzen Zeit, seitdem sie wieder zusammen spielen dürfen, hin geprobt haben. Ab 15.30 Uhr gibt es Auftritte der Klavierschüler, weiteren Schlagzeugschülern und von Holzbläsern. Ab 17 Uhr werden nochmals Jungen und Mädchen auftreten, die ein Holzblasinstrument erlernen.

Thomas Reuß weist daraufhin, dass es wegen der Corona-Auflagen keine Bewirtung gibt.

Thomas Reuß ist froh, dass nun wieder Auftritte für die jungen Leute möglich sind. Ihn freut, dass die Musikschülerinnen und Musischüler nach der Corona-Pause richtig Spaß am Musizieren haben. "Wir haben durch Corona keine Einbrüche", stellt er fest. Auch die Anmeldungen fürs neue Schuljahr seien positiv.