Mit dem Baustart für die Sanierung der Tartanbahn ist nun ein weiteres Kapitel der Erneuerung des Münnerstädter Sportzentrums aufgeschlagen worden. Die Mehrzweckhalle ist so gut wie fertig, die Tribüne ist bereits hergerichtet worden, der Vorplatz wird folgen. Lange Zeit sah es so aus, als wenn nichts aus der Tartanbahn-Sanierung wird. Dabei war sie es eigentlich, die den Ausschlag gegeben hatte.

So ganz genau weiß es heute niemand mehr, wann das Thema erstmals auf den Tisch kam. "2008 habe ich einen Antrag als Sportreferent gestellt", sagt 2. Bürgermeister Andreas Trägner (Freie Wähler). Das ist inzwischen 13 Jahre her und das war garantiert nicht das erste Mal, sind sich die Beteiligten sicher.

Kaputte Tartanbahn führt zu Generalsanierung

Vor allem durch Wurzelwuchs, aber auch einfach wegen ihres Alters ist der Zustand der Tartanbahn immer schlechter geworden, sie musste dringend saniert werden. Nur klappte es nicht. Schließlich ist aus der gewünschten Tartanbahn-Sanierung eine Generalsanierung der Mehrzweckhalle geworden, die Bahn aber war nicht dabei, wie einige andere wichtigen Dinge auch. Bürgermeister Michael Kastl (CSU) und der Stadtrat hatten dann beschlossen, auch die restlichen Dinge anzugehen - darunter die Tartanbahn.

432 000 Euro wird das kosten, den Zuschlag hat die Firma Kutter (Memmingen) bekommen. Bauleiter Florian Beck erklärte beim offiziellen Baustart, wie die Sanierung abläuft. Zunächst wird die Entwässerungsrinne freigelegt und ausgetauscht. Dabei sind die Mitarbeiter auch schon auf erste Probleme gestoßen. Normalerweise muss die Tartanbahn ein Gefälle von 0,8 Prozent aufweisen. Das ist nicht überall der Fall. Außerdem gibt es einen Höhenunterschied an den beiden Längsseiten von drei Zentimetern. Das muss ausgeglichen werden. Also kommt die Rinne komplett raus.

So läuft die Sanierung ab

Einen sehr hohen Aufwand fordert dabei die Vermessung. In den beiden Kurven muss Entwässerungsrinne in einem Radius von 36,5 Meter exakt verlegt werden. Weil dafür auch ein Stück Rasen abgetragen werden musste, wäre die Unfallgefahr zu groß. Deshalb weicht der Spielbetrieb auf den zweiten Platz aus.

Anschließend wird der Kunststoff herunter genommen, dann wird auch klar, wie groß die Schäden an der Asphaltschicht unter dem Belag ist. Die Erneuerung von Teilbereichen ist im Angebot der Firma enthalten. "Weil in ihrem Angebot so vieles drin war, haben wir sie ja auch genommen", sagt Liegenschaftsreferent Norbert Schreiner (Forum Aktiv) dazu.

Der wasserdurchlässige Asphalt wird an den schadhaften Stellen wieder aufgebracht, dann wird die Basisschicht verlegt, der oberste Kunststoffbelag aufgespritzt. Dabei muss es trocken und windstill sein, erläutert der Bauleiter. Auf eine Länge von 300 Meter wird zudem ein Wurzelschutz eingebaut.

TSV Münnerstadt freut sich

Zehn bis zwölf Wochen werden die Arbeiten dauern. Anschließen werden die neue Tartanbahn genau eingemessen und die Linien gezogen. Danach ist das Thema Tartanbahnerneuerung Geschichte. "Zum Glück geht es endlich los", sagt Thomas Geyer, einer der drei Vorsitzenden des TSV Münnerstadt. Die Halle sei jetzt soweit fertig, die TSV-Mitglieder seien sehr froh, dass jetzt endlich auch etwas an der Tartanbahn passiert. "Wir haben ja jahrelang gewartet." Dafür sind er und seine Mitstreiter dem Bürgermeister und dem gesamten Stadtrat sehr dankbar.

Froh darüber ist natürlich auch 2. Bürgermeister Andreas Trägner. Er hatte ja selbst mehrfach auf den schlechten Zustand der Bahn hingewiesen und die Sanierung gefordert.