Für Ärger sorgte ein in den "Sozialen Medien" von einem Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr gepostetes Bild, teilte Bürgermeister Matthias Klement am Schluss der jüngsten Sitzung des Maßbacher Gemeinderates mit: Das Foto sollte zeigen, dass vor dem Feuerwehrhaus der Schnee nicht ausreichend geräumt wurde.

"Im Zuge der darauffolgenden Kommentare wurde der Bauhof massiv angegangen und gegen die Mitarbeiter gehetzt", teilte Klement mit. Solche Anschuldigungen würden nicht akzeptiert, die entsprechenden Personen würden persönlich darauf angesprochen. Der Bauhof sei am Montag voriger Woche, als sehr viel Schnee fiel, in Wechselschichten ununterbrochen im Einsatz gewesen - "die Fahrzeuge sind ohne Pause gefahren, und man hat alles Mögliche getan, um der Schneemenge Herr zu werden." Der Räum- und Streuplan sehe vor, dass zunächst die wichtigen Stellen abgearbeitet würden und dann alle anderen ebenen Flächen geräumt werden. Die Zufahrt des Feuerwehrhauses werde erst zu einem späteren Zeitpunkt geräumt. Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr sei dabei aber nicht beeinträchtigt, die Fahrzeuge hätten zu jeder Zeit ausrücken können. "An dieser Stelle ist dem Bauhof ein ganz großes Lob für seine engagierte Arbeit auszusprechen", hob der Bürgermeister hervor.

17 iPads für die Lehrer

Die Marktgemeinde schafft für die Lehrerinnen und Lehrer der Grund- und der Hauptschule 17 iPads inklusive Mindestzubehör zu einem Gesamtpreis 16.366 Euro an. Den allergrößten Teil der Kosten, nämlich 16.000 Euro bekommt sie aus dem Sonderbudget "Lehrerdienstgeräte" des Freistaates erstattet. Durch die Corona-Krise seien die digitalen Anforderungen im Schulbereich gestiegen, und eine geeignete digitale Ausstattung für die Lehrer und Lehrerinnen werde immer wichtiger, hieß es. Jedoch müssten diese beim Online-Unterricht oft auf ihre Privatgeräte zurückgreifen. Bürgermeister Klement teilte mit, dass die Gemeinde noch keinen offiziellen Bescheid über die Höhe des Zuschusses hat. Doch habe das Kultusministerium in einer Vorabinformation mitgeteilt, dass für den Markt Maßbach als Schulaufwandsträger im Sonderbudget "Lehrerdienstgeräte" 16.000 Euro vorgesehen sind. Nach Rücksprache mit den Schulen sei die Entscheidung für die Apple iPads Air gefallen, da diese als einziges Modell aktuell nicht ausverkauft und somit lieferbar seien. Drei Firmen wurden zur Abgabe eines Angebotes aufgefordert. Das kostengünstigste gab ein Unternehmen aus Würzburg ab. Die Lieferzeit beträgt zwischen vier und acht Wochen. Die Entscheidung des Marktgemeinderates für diese Firma fiel einstimmig.

Mehr Schadstellen, mehr Kosten

Die Sanierung des Schwallwasserbeckens im Freibad wird um 8600 Euro teurer als ursprünglich geplant. Vorgesehen waren 14.000 Euro. Die Mehrkosten seien aufgrund erhöhter Schadstellen im Deckenbereich und durch ein erhöhtes Ausmaß an Korrosionsschäden an den Wänden entstanden. Der Marktgemeinderat genehmigte die Mehrkosten einstimmig.

Alte Programme laufen nicht auf neuen Rechnern

Die Wasserversorgung bekommt drei neue PCs (zwei in der Leitstelle am Bauhof, einen in der Unterleitstelle am Hochbehälter). Die alten Rechner laufen noch mit dem Betriebssystem Windows 7, das seit 2020 nicht mehr gepflegt wird und damit Sicherheitslücken aufweisen kann. Die aktuell vorhandenen Anwendungsprogramme laufen auf dem neuen Windows 10-Rechnern nicht mehr. Die Kosten für die Umrüstung belaufen sich auf insgesamt 13.900 Euro.

Bürgermeister Klement informierte darüber, dass nun die Registrierung von Impfwilligen im Rathaus möglich ist. Dies solle vor allem von Personen genutzt werden, die Schwierigkeiten bei der Registrierung haben. Eine Mitarbeiterin des Rathauses sei vom Landratsamt entsprechend geschult worden.

Werben für Zuschuss-Anträge

Zurzeit können Zuschuss-Anträge gestellt werden, um Geld aus dem sogenannten Regionalbudget zu bekommen. Matthias Klement teilte mit, dass der Heimatverein Anträge für die Beleuchtung und Bestuhlung der Freilichtbühne gestellt hat. In Weichtungen soll ein Skaterplatz errichtet werden, das Grundstück dafür ist bereits gekauft. Möglich sei auch der Kauf des Vorhangs für die Thora-Rolle für die Synagoge, der dem Markt Maßbach angeboten wurde. Der Bürgermeister fordert dazu auf, weitere Anträge zu stellen.