Am 11. November beginnt die fünfte Jahreszeit, in Münnerstadt startet der Elferrat der Kolpingsfamilie traditionell am Samstag danach in die Session, also heuer am Samstag, 13. November. Nach einer durch Corona bedingten Zwangspause im letzten Jahr ziehen am Samstag um 10.30 Uhr der Elferrat und die Garden, musikalisch unterstützt von der Stadtkapelle Münnerstadt, vom Oberen Tor zum Marktplatz.

Mit Musik und Tanz

Für die relativ kurze Strecke brauchen die Narren ein wenig Zeit, denn bei einigen Mitgliedern des Gewerbevereins "Kaufhaus" Mürscht halten die Narren an, um sich mit Musik und Tanz für die Unterstützung zu bedanken. Um 11.11 Uhr werden sie dann von Bürgermeister Michael Kastl die Herausgabe des Rathausschlüssels fordern, befolgt er das nicht, werden die Narren das Rathaus stürmen, machen sie unmissverständlich klar.

Danach wird auf dem Marktplatz die Session offiziell eröffnet und das Motto: "#BrimaGlima!" verkündet. Neben einem Tanz der Elferratsgarde wird es weitere Aktionen und auch einige Überraschungen geben. Die Elferräte und ihre Mitstreiter von der Kolpingsfamilie rufen die Münnerstädter dazu auf, sie durch ihre Anwesenheit in ihrem Ansinnen zu unterstützen.

Am Nachmittag ab 14.30 Uhr werden dann verdiente Narren im Saal des Hotels Tilman durch einen Vertreter des Fastnachtsverbandes Franken geehrt. Danach ist ein gemütliches Zusammensein geplant, und die Auftaktveranstaltung klingt langsam aus. Der Elferrat hofft, dass der Verlauf der Pandemie und die sich daraus ergebenden Hygienevorschriften die Veranstaltung nicht gefährden. Bei den Aktionen im Freien sind die Abstandsregelungen einzuhalten, bei der Nachmittagsveranstaltung gelten die dann aktuellen Hygienevorschriften der Gastronomie.

Auf Straße und Marktplatz verlagert

"#BrimaGlima!" haben sich die Narren als Motto für die Session ausgesucht, dass das mit den Bemühungen der Stadt um den Klimaschutz und den eigens dafür eingestellten Klimaschutzmanager zu tun hat, liegt auf der Hand. Aber nicht nur. "Das 'Glima' zwischen dem Elferrat und dem Bürgermeister der Stadt hat wieder normale Gestalt angenommen", sagt Elferrat Wilhelm Schmitt.

Demnächst großes Jubiläum

Weil da also auch ein "#BrimaGlima!" herrscht, gibt es nach zehn Jahren erstmals wieder einen Rathaussturm. Am 12. November 2011 hatten die Narren letztmalig die Herausgabe des Rathausschlüssels gefordert. Das war die erste Amtshandlung des damals neuen Sitzungspräsidenten Andreas Albert. Der damalige Bürgermeister Helmut Blank gab sich schnell geschlagen, wie in den Jahren zuvor hatten sich nur sehr wenige Stadträte zu ihm gesellt, um ihn bei der Verteidigung des Rathauses zu unterstützen. Im Jahr darauf verbündeten sich die Narren mit den Gewerbetreibenden, das Geschehen verlagerte sich auf die Straße und den Marktplatz.

Nach zehn Jahren gibt es also nun wieder einen Rathaussturm, es steht aber noch ein viel größeres Jubiläum an. 50 Jahre Kolpingfasching werden bei den Faschingssitzungen im Januar oder Februar gefeiert. Die Planungen, wann und wo diese stattfinden werden, laufen noch, sagt Wilhelm Schmitt. Ein Anliegen hat er aber schon jetzt: Nicht zuletzt wegen der Corona-Krise, während der keine Veranstaltungen stattfinden konnten und lange Zeit auch keine Proben möglich waren, würden sie sich über neue Mitstreiter sehr freuen. Ein entsprechender Aufruf wird noch gestartet.