Glück im Unglück: Sie blieb hängen, wäre sie abgestürzt, wären 2500 Euro im Eimer gewesen. So hielt sich der Schaden in Grenzen. Dank eines Hubsteigers der Dachdeckerfirma Reiter aus Burglauer rettete Regisseur Rüdiger Wolf seine Drohne von dem Dach. Die Drohne hatte drehbuchgemäß Aufnahmen durch das Fenster in das Arbeitszimmer von Bürgermeister Michael Kastl gemacht und sollte sich dann entfernen. Nicht im Drehbuch stand, dass sie ganz leicht die Antenne touchierte und sie darin verfing. Außer zwei lädierten Rotorblättern und einer abgebrochenen Strebe ist der Drohne nichts passiert.