Der Fasching ist in Waldfenster fester Bestandteil des Dorflebens. "Es ist bei uns wichtiger als die Kirmes", sagt Manuel Vorndran, ein Mitorganisator der Büttenabende. Allerdings: Schon im vergangenen Jahr zeichnete sich ab, dass es heuer schwierig werden würde, Büttenabende anzubieten. Die Ursache war die Corona-Pandemie. Dennoch hält diese die Waldfensterer Narren nicht vom Feiern ab. Ihre Fosenocht findet erst- und wohl einmalig online statt.

Fosenocht in Waldfenster: Lange Vorplanung notwendig

Normalerweise trifft sich Vorndran zwei bis drei Mal vor Fasching mit seinen sieben Mitstreitern, um die Büttenabende zu organisieren. Das geschieht unter dem Dach des TSV Waldfenster. Gedanken hat sich das Team dennoch gemacht. "Uns war klar, dass es heuer mit Büttenabenden wegen der Pandemie schwer wird. Deshalb haben wir uns bald auf ein Online-Format geeinigt." Unklar war in den ersten Treffen - die wegen der Pandemie über Videochats stattfanden - in welche Richtung die Waldfensterer Bütt heuer gehen soll.

In Stangenroth nutzten die Fosenöchter die sozialen Netzwerke. "Wir haben drei bis vier Sketche und einige Clips online gestellt", sagt Nikolaus Krämer, einer der Verantwortlichen für den Stangenrother Fasching. Einen kompletten Film wollten die Kostümfans nicht erstellen. In Waldfenster gingen die Narren jedoch einen Schritt weiter.

Verschiedene Ideen deren Probleme: Das waren erste Gedanken zur diesjährigen Fosenocht in Waldfenster

"Wir haben darüber nachgedacht, ob wir Live-Auftritte senden. Aber uns war schnell klar, dass das nicht funktioniert." Denn: Die Garden können wegen der Kontaktbeschränkungen nicht trainieren. Eine Alternative fanden die Acht schnell: "Von Alex Pfülb kam der Vorschlag, ein einmalig stattfindendes Büttinar zu veranstalten", sagt Vorndran. Übersetzt: Online zeigen die Waldfensterer Narren einen Film, dessen Inhalt sich aus dem Material von 28 Jahren Waldfensterer Fosenocht speist. Der Vorschlag kam bei allen Beteiligten gut an.

Großes Arbeitspensum

Seit der Entscheidung hat das Gremium einiges zu tun: "Alex Pfülb ist seit mehreren Wochen dabei, Material aus den vergangenen Jahren zu sichten." Außerdem moderiert Pfülb online den Abend. "Da ist eigentlich alles dabei. Büttenreden, Showtänze, Sketche und Garden zum Beispiel. Eigentlich das, was sonst auch immer dabei ist", umreißt Vorndran das Konzept.

Und trotzdem ist nichts wie in der Zeit vor Corona: Statt eines Kartenvorverkaufs müssen sich die Gäste via E-Mail anmelden. Danach erhalten sie eine Bestätigung, dass die Anmeldung angekommen ist. In den nächsten Tagen erhalten alle Waldfensterer, die sich angemeldet haben, eine Mail mit einem Link, der am 13. Februar zum Büttenabend-Film führt. In der Nachricht finden sich jedoch noch weitere wichtige Hinweise, wie eine Cocktail-Speisekarte. Ein Caterer aus dem Markt Burkardroth mischt auf Vorbestellung im Sportheim Cocktails und liefert diese vor Beginn des Büttinars aus.

Technischer Support für die Teilnahme am Büttinar in Waldfenster

Für die ältere Generation gibt es eine Anleitung für den Log-In zum Film. Doch der technische Support geht noch weiter. "Wir haben noch eine Art telefonische Service-Hotline mit hinzugefügt. Hat jemand technische Probleme, besteht hier die Möglichkeit, sich helfen zu lassen. "Außerdem haben wir jemanden in Petto, der zur Not dort hinfährt und unter Achtung der entsprechenden Corona-Auflagen hilft."

Zudem bauen die Waldfensterer Narren auf die Dorfgemeinschaft. "Wir sind ein 800-Seelendorf in dem es großen Zusammenhalt gibt", sagt Vorndran. Darauf hoffen er und seine Mitstreiter auch im Falle des einmaligen Büttinars: "Es wäre toll, wenn die Kinder, Enkel und die jüngeren Einwohner die älteren bei der Anmeldung unterstützen." Denn: "Wir Waldfensterer gehen gerne weg und lieben das Gesellschaftliche." Das gelte auch für die Zeit der Pandemie. Diese wollen die Narren überbrücken. "Ziel ist es, mit dem Büttinar dafür zu sorgen, dass unsere Fosenocht nicht abreißt."

Organisatoren hoffen auf Verkleidungen

Um für das richtige Feeling bei der Online-Bütt zu sorgen, hofft Vorndran nicht nur auf den Film, sondern auch darauf, dass sich die Gäste verkleiden. Denn im Verlauf der Online-Bütt sind diese zu sehen, vorausgesetzt, sie haben ihre Kamera am Laptop angeschaltet. Ein Muss ist das laut Vorndran jedoch nicht. "Wir fänden es trotzdem schön. Wegen des Lockdowns hat man viele nicht mehr gesehen, so besteht dann doch die Möglichkeit dazu", meint er. Ein Motto haben sich die Waldfensterer Narren nicht ausgewählt.

Bei den Waldfensterern scheint das Projekt gut anzukommen. "Wir haben jetzt etwa 180 Anmeldungen. Geht man davon aus, dass pro Anmeldung immer zwei Leute vor dem Bildschirm sind, kommen wir auf über 300 Leute." Mit der Größenordnung liege man somit über dem Niveau der drei üblichen Präsenz-Büttenabende im Pfarrgemeindezentrum.

Für die Anmeldung zum Waldfensterer Büttinar müssen Interessierte eine E-Mail an fosenochtwaldfenster@gmail.com schreiben. Die Teilnahme ist kostenlos. Beginn der Veranstaltung ist am 13. Februar um 19 Uhr. Die Einladung zum Film kommt per E-Mail an die Gäste. Anders wie bei den üblichen Büttenabenden, findet das Büttinar nur einmal statt.