Unter dem Motto "Probieren und Genießen" beginnt in den zwölf Gemeinden der beiden Allianzen Kissinger Bogen und Fränkisches Saaletal in diesem Jahr die Obsternte-Saison. Darauf macht die Allianz Kissinger Bogen in einer Presseerklärung aufmerksam. Die Gemeinden werden nun Schritt für Schritt gemeindliche Obstbäume mit der gelben Probierbaum-Banderole markieren.

Nüdlingens Bürgermeister Harald Hofmann, Erster Vorsitzender der Allianz Kissinger Bogen, brachte symbolisch einige Banderolen an der 700m langen Kirschbaum-Allee am Nüdlinger Wurmerich an. Bei dieser langen Allee sind nur der erste und der letzte Baum und 2 Bäume in der Mitte mit einer Banderole versehen. Jedoch darf sich jeder von allen in diesem Bereich befindlichen Bäumen bedienen.

Diese Allee befindet sich auf dem Weg zum Naturfriedhof. Ein Zeitzeuge berichtet, dass die Kirschbäume um 1942 von einer Schulklasse gepflanzt worden seien. Da Kirschen vergleichsweise tief wurzeln, gedeihen sie trotz der kalkhaltigen Böden am Wurmerich und liefern reiche Ernte. Viele Jahre pflegte der Obst- und Gartenbauverein die Bäume und veranstaltete im Frühjahr regelmäßig das Kirschblütenfest unter den blühenden Bäumen.

Nun tragen diese Kirschbäume und viele weitere Obstbäume die gelbe Probierbaum-Banderole mit dem Slogan: "Meine Früchte darf man genießen". Im Gebiet der Allianz Kissinger Bogen und der Allianz Fränkisches Saaletal gibt es zahlreiche Streuobstwiesen. "Die Früchte sind oftmals im Überfluss vorhanden - nur werden sie leider nicht oder nur teilweise verwertet, da das Pflücken oder Aufsammeln grundsätzlich nicht erlaubt ist", nennt Stephanie Kunder, Managerin der Allianz Kissinger Bogen als Problem.

Um die Früchte nicht verfallen zu lassen und die Bedeutung von Streuobstwiesen in der fränkischen Kulturlandschaft mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, beschreiten die zwölf Gemeinden der beiden Allianzen einen neuen Weg und markieren nach und nach "Probierbäume" mit den gelben Probierbaum-Banderolen. Einheimische, wie auch Gäste können die Erträge dieser Bäume in haushaltsüblichen Mengen für sich zu nutzen (weitere Informationen auf www.kissinger-bogen.de, www.fraenkisches-saaletal.de).

Die Allianz Kissinger Bogen weist auf die alljährlichen Obstbaumversteierungen hin. Wer Geschmack an bestimmten Obstsorten findet, oder Interesse an größeren Obstmengen hat, kann an diesen teilnehmen. Obertbaumversteigerungen finden in vielen Gemeindeteilen stattf. Hier wird die Jahresernte der Bäume versteigert. So kann man durchaus auch als Privathaushalt ohne eigene Obstbäume zum selbst gepressten Apfelsaft kommen.

Weitere Informationen zum "Obstbaum verstreichen" und Obstbaumpatenschaften erhalten Sie im Rathaus der jeweiligen Allianz-Gemeinde.