• Bei dem Absturz eines Motorseglers in Bad Kissingen ist ein 82-Jähriger ums Leben gekommen
  • Er ist um 11 Uhr in Hessen gestartet
  • Rettungskräfte haben Wrack und Leiche geborgen

Update vom 6.10.2018, 9:48 Uhr: Ermittlungen dauern nach Absturz an - Identität des Piloten geklärt

Nach dem Absturz eines Motorseglers am Freitagmittag dauern die Ermittlungen der Kripo Schweinfurt nach wie vor an. Inzwischen deutet alles darauf hin, dass es sich bei dem verstorbenen Mann um einen 82-Jährigen aus dem Rheingau-Taunus-Kreis handelt, der mit seiner Maschine kurz nach 11.00 Uhr in Breitscheid in Hessen gestartet war. Das berichtet das Polizeipräsidium Unterfranken.

Der Motorsegler war kurz vor 12 Uhr vermutlich beim Landeanflug auf den Bad Kissinger Flugplatz abgestürzt. Das Flugzeug schlug in den Saaleauen auf, fing sofort Feuer und brannte in der Folge vollständig aus. Für den Piloten kam jede Hilfe zu spät. Hinweise auf weitere Insassen ergaben sich nicht. Das Wrack ist inzwischen geborgen, viel übrig geblieben ist nach Aussage der Polizei aber nicht.

Was die Ursache für den Absturz war, ist noch unklar und Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die von der Kripo Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung geführt werden.

Nach wie vor bittet die Kripo auch um Hinweise von weiteren Zeugen, die den Motorsegler evtl. beim Landeanflug im Bereich von Hausen bzw. Kleinbrach oder den Absturz selbst beobachtet haben. Hinweise werden unter Tel. 09721/202-1731 entgegengenommen.

Ursprüngliche Meldung vom 6.10.2018: Motorsegler bei Bad Kissingen abgestürzt

Ein Motorsegler ist am Freitagmittag in Bad Kissingen in der Nähe des Flugplatzes abgestürzt. Das berichtet die Polizei. Der Pilot war offenbar sofort tot.

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort. Die ersten Ermittlungen zur Ursache des Absturzes hat die Kripo Schweinfurt übernommen.

Unglück in Bad Kissingen: Flugzeug stürzte ab und fing Feuer

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen stürzte der Motorsegler kurz vor 12 Uhr, vermutlich während des Landeanflugs auf den Flugplatz Bad Kissingen, in die Tiefe. Beim Aufprall in den Saaleauen fing das Flugzeugwrack sofort Feuer und brannte vollständig aus.

Bislang gibt es keinerlei Hinweise, dass sich neben dem Verstorbenen noch weitere Insassen in dem Motorsegler befanden. Trotzdem wurde das Umfeld um die Absturzstelle vorsorglich von den Einsatzkräften unter Einsatz einer Rettungshundestaffel abgesucht. 

Keine Landung im Tower angemeldet

Der Tower des Flugplatzes wurde von dem Motorsegler überrascht. Im Tower sei keine Landung angemeldet worden, erklärte Matthias Albert, der Vorsitzende des örtlichen Flugvereins. Sie hätten auch keinen Notruf erhalten.

Großaufgebot von Einsatzkräften vor Ort

Im Einsatz befand sich ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Auch ein Vertreter der Staatsanwaltschaft Schweinfurt war an der Unglücksstelle, um sich vor Ort ein Bild zu verschaffen. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung ist ebenfalls in die Ermittlungen mit eingebunden.

Die Identität des Verstorbenen ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der Motorsegler war im Taunus gestartet.