Annette Rittelmeier mit Ayk von Burg Wyrinholt und Steffen Schubert mit Quendy vom Hanstein'schen Schloss starteten bei der Bayerischen Meisterschaft im Fährten (IHF-1; Internationale Fährtenhundprüfung 1). Beide Labrador Retriever hatten sich in den vergangenen Wochen für die Meisterschaft qualifiziert, schreibt der Hundesportverein in einer Pressemitteilung.

Steinige Fährte

Steffen Schubert durfte direkt mit der Startnummer zwei in den Wettkampf am Samstag starten. Annette Rittelmeier zog die 22 und war somit erst am Sonntag in Aktion. Bei der Auslosung der eigentlichen Fährte hatte Steffen Schubert nicht das Glück des Tüchtigen. Bei einer steifen Brise ging es für Quendy und ihrem Hundeführer auf eine, im wahrsten Sinne des Wortes, steinige Fährte. Dies war nicht ganz leicht, entwickelt sich hier doch nur schwer die Duftspur, der der Hund dann folgen muss.

Quali für 2022 in der Tasche

Nachdem der erste Starter bereits die Fährte abgebrochen hatte, war der Druck für Steffen Schubert und Quendy direkt da. Quendy fand einen guten Ansatz in die Fährte. Doch auf Grund des schwierigen Untergrundes und des vorherrschenden Windes, hatte sie stark zu kämpfen. Dennoch wurde die Fährte erfolgreich mit 78 Punkten beendet. Der Hundeführer war, trotz oder gerade wegen der schwierigen Bedingungen, mit der Leistung seiner Hündin sehr zufrieden, haderte aber mit dem unglücklichen Gelände. Am Ende reichte die Leistung für einen respektablen 16. Platz. Die Qualifikation für den Titelkampf 2022 hatte er bereits vorher schon in der Tasche.

Platz zehn

Am Sonntag hatte sich der Wind zwar gelegt, aber einfacher wurde es für die Starter nicht. Um 12.30 Uhr startete der zweite Hund der Garitzer Hundesportfreunde in das Titelrennen. Ayk fand einen starken Ansatz in die Fährte. Die Schenkel und Winkel waren gewohnt kein Problem. Jedoch zeigte er sich an den zu findenden Gegenständen wieder etwas behäbig, und verwies die Gegenstände nicht in der Geschwindigkeit, die dabei angestrebt wird. Dies und die oft zu hohe Nase beim Suchen führten zu empfindlichen Punktabzügen.

Dennoch erreichte Ayk mit seiner Hundeführerin eine für ihn hervorragende Punktzahl von 87 Punkten und konnte damit die Meisterschaft mit Platz zehn beenden. Annette Rittelmeier war mehr als stolz auf ihren Vierbeiner.