Sogar aus dem Bayerischen Wald ist ein Ex-Häusler in seine ehemalige Heimat gereist, um den "Bilderabend Historisches Hausen" zu besuchen. Die Veranstaltung erwies sich einmal mehr als Publikumsmagnet, die Mehrzweckhalle war bis auf den letzten Platz besetzt. Bereits zum achten Mal hatte die Freiwillige Feuerwehr diese Veranstaltung organisiert.

Kommandant Bernd Czelustek zeigte 280 Bilder aus der historischen Sammlung der Wehr. Themen waren die alte Klosterbrücke, das Vereinsleben, die nicht weniger als acht Gastwirtschaften, die es einst in Hausen gab, Leben und Werk von Pfarrer Georg Hischbrich, Lebenserinnerungen von Lehrerin Erika Englert und das sogenannte Gefluder.

Letzteres war ein kilometerlanges Gerinne, das am Luitpoldsprudel seinen Anfang nahm, unter anderem den Schönbornsprudel antrieb und bei der alten Schneidmühle unterhalb der Kurgärtnerei noch heute in die Saale mündet. Ein 30 minütiger Farbfilm mit Originalton aus dem Jahre 1970 zeigte unter anderem die Einweihung der Mehrzweckhalle und einen Einsatz des 1968 beschafften Löschfahrzeuges bei einem Großbrand in Kleinbrach.

Der nächste Bilderabend ist für das Jahr 2020 geplant, in dem die Feuerwehr Hausen ihr 150-jähriges Bestehen feiert. Dann sollen die Höhepunkte der bisherigen Abende zusammengefasst und um neues Material ergänzt werden.

Das Historische Bilderarchiv der Hausener Feuerwehr umfasst mittlerweile einige tausend Bilder, dennoch gibt es noch weiße Flecken, bei denen die Floriansjünger um Mithilfe Bitten. Gesucht sind Innenaufnahmen aus den Gasthäusern Mantel, aus dem Salinencafe (Rindencafe) und aus der Gaststätte am Theresienbrunnen (hier werden auch Außenaufnahmen gesucht). Auch wären Bilder, die das öffentliche Leben in den Jahren 1933 bis 45 dokumentieren, für die Wehr sehr wichtig. Gesucht werden auch Bilder und Dokumente von "untergegangenen Vereinen", wie dem Kriegerverein und dem Obst- und Gartenbauverein. Die Feuerwehr sucht Bilder der Motorspritze von 1938 und der zuvor betriebenen vierrädrigen Saug- und Druckspritze.

Interessant ist auch ein Kriminalfall: In den fünfziger Jahren wurde aus der Hausener Pfarrkirche ein sehr wertvolles Bild mit dem Titel "Die Enthauptung des Heiligen Kilian" gestohlen. Interessant wären eine Fotografie, auf der das Bild zu sehen ist und Informationen über das Datum der Tat. Wer zu den genannten Themen etwas beitragen kann, wendet sich an Feuerwehrkommandant Bernd Czelustek.