Aurelia und Leon konnten es kaum erwarten: Die beiden Fünfjährigen wohnen in der Nähe des Spielplatzes in der Tilsiter Straße. Seit Jahresbeginn war der wegen einer Neugestaltung gesperrt. "Da war der Bagger da - und ein Kipplaster", erzählt Leon begeistert von der Baustelle. In der vergangenen Woche war der neue Spielplatz dann zum ersten Mal geöffnet. Aurelias Mutter erzählte das im Kindergarten, danach ging es gleich auf den neuen Platz. Und das Warten hat sich gelohnt: "Das neue Trampolin ist toll, aber ich mag auch alle anderen Spielgeräte", sagt Aurelia. Leon gefallen die beiden neuen Häuser mit Rutschen und das Karussell besonders gut.

Zur offiziellen Eröffnung mit Bürgermeister Armin Warmuth kamen Aurelia und Leon nun als Gruppe aus dem nahe gelegenen Kindergarten St. Marien. "Das ist eine schöne Abwechslung für uns", berichtet Erzieherin Andrea Scheller. Der Kindergarten habe zwar auch einen eigenen schönen Spielplatz, den müssten sich aber aktuell 109 Kinder teilen. Außerdem habe der Spaziergang als Gruppe zum Spielplatz noch einen anderen Sinn: "So erkunden die Kinder Stück für Stück die Stadt", sagt Scheller.

Laut Bürgermeister Warmuth wurde die Erneuerung des rund 1400 Quadratmeter großen Spielplatzes aus den 1960er Jahren gemeinsam mit Eltern und Kindern geplant. Die Stadt habe ein Spielplatz-Konzept ausgearbeitet, in dem festgelegt sei, wann welcher Spielplatz an der Reihe ist. "Da haben wir noch viel zu tun, aber wir haben auch schon viel gemacht", sagte Warmuth. Die Kosten für Material und den teilweisen Aufbau der neuen Geräte durch eine Firma bezifferte der Bürgermeister auf rund 75 000 Euro. Zudem half das Team von Bauhofleiter Arnold Zier mit, setzte Quadersteine, um die Böschung abzufangen und mehr ebene Fläche zu schaffen, hob Fundamente aus und bereitete die Flächen für Hackschnitzel als Fallschutz vor.

Beibehalten wurden die Wippe, eine Schaukel, der Sandkasten und zwei Federtiere. Neu sind ein Turm mit Sandspiel und Rutsche, eine große Turm-Anlage mit Hängebrücke, ein dreiteiliges Turn-Reck, ein bodengleiches Trampolin und ein Karussell. Der Spielplatz hat zudem eine zweite Schaukel, auf der sogar Mütter mit ihren Kleinkindern gegenüber zu zweit schaukeln können. Außerdem wurde das Gelände mit einem neuen verzinkten Metallzaun zur Straße hin abgetrennt.

Wand wird noch bunt gestaltet

Auch jede Menge neuer Sitz-Möglichkeiten sind auf dem Gelände dazu gekommen. "Für euch ist der Spielplatz vor allem gemacht, aber eigentlich ist es ein Mehrgenerationenort", sagte Bürgermeister Warmuth zu den Kindergarten-Kindern. Vor allem durch die vielen hohen Ahorn-Bäume könnten es Besucher hier gut aushalten: "Das ist ein wunderschöner Aufenthaltsort, wo man auch mal eine Brotzeit machen und die Seele baumen lassen kann." Laut Julius Emmert von der Tiefbauverwaltung der Stadt begannen die Arbeiten am Spielplatz im Februar. Dass der Spielplatz erst jetzt wieder geöffnet wurde, begründet die Stadtverwaltung damit, dass die Spielgeräte zunächst abgenommen werden mussten und der neue Rasen ausreichend anwachsen sollte.

Eine letzte Gestaltungsmaßnahme steht laut Warmuth trotzdem noch aus: Die Rückseite des Gebäudes südlich des Spielplatzes soll verputzt werden, danach dürften Kindergarten-Kinder die Wand dann bunt bemalen. Mit den Eigentümern habe sich die Stadt bereits geeinigt, allerdings müssten noch Details geklärt werden, bevor die Mädchen und Jungen zum Pinsel greifen können.