Das aktuelle Isek umfasst 213 Seiten und wurde im Jahr 2013 beschlossen. "Das ist die Richtschnur für künftige politische Entscheidungen", sagt Bürgermeister Armin Warmuth (CSU) zur Bedeutung des Konzeptes.

"Eigentlich wollten wir 2020 starten, aber dann kam Corona dazwischen", blickt Stadtbaumeister Detlef Mohr auf den Zeitplan zurück. Vor kurzem hat der Stadtrat nun die Zusammensetzung der Lenkungsgruppe beschlossen: Stadträte, Mitarbeiter der Verwaltung und des Planungsbüros sowie Vertreter der Regierung von Unterfranken, des Sanierungs- und des Seniorenbeirats sowie ein Vertreter des Vereins für Wirtschaft und Stadtmarketing gehören dem Gremium an.

Wichtig für das Konzept sei die Bürgerbeteiligung. Die Stadt hat deshalb am Montag darauf hingewiesen, dass in den kommenden Wochen mehrere Befragungen durch Mitarbeiter der "Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung" (GMA) geplant sind.

Passanten, Experten, Bürger

Voraussichtlich Donnerstag, 28., und Freitag, 29. Oktober, würden Passanten auf dem Marktplatz und auf dem Parkplatz des Einzelhandelszentrums an der Kissinger Straße befragt. Vielleicht werde es auch bis Samstag dauern. Die GMA-Mitarbeiter können sich laut Stadt ausweisen, die Stadt wirbt für die Teilnahme an der Befragung. In den kommenden Wochen gebe es zudem Befragungen von Touristen und von Soldaten auf dem Lagerberg. Ab 19. November starte dann eine große Bürgerbefragung, die auch auf der Homepage www. hammelburg.de angekündigt werde. Das Konzept sieht zudem Expertengespräche vor, zudem Vertreter aus der Wirtschaft, von Schulträgern oder aus der Seniorenpflege eingeladen werden. Termine stehen laut Stadt noch nicht fest. Nach aktueller Planung soll es im Februar oder März einen großen Bürgerworkshop geben, an der sich jeder beteiligen kann.

Das Isek solle vor allem die Frage beantworten, wo Hammelburg in Zukunft hin will. Gleichzeitig solle aber auch geprüft werden, was vom bisherigen Konzept entweder erledigt sei oder sich überholt habe. Als Beispiel nennt Stadtbaumeister Mohr, dass im alten Isek der Kauf des Kupsch-Geländes angeregt wurde. Mittlerweile sei die Stadt Eigentümerin, jetzt müsse festgelegt werden, wie es weitergeht. Auch andere aktuelle Themen wie Bahnhofstraße oder Bürgerhaus müssten aufgenommen werden. Fertig sein soll das neue Isek im Herbst 2022.