Die Abordnung der Schützengilde Poppenroth übergab die Gaustandarte an den Schützenverein Bavaria Thulba, deren 1. Schützenmeister Michael Meindl die Schützen und Gäste begrüßte.
Die Ehrungen des Gauschützentags nahmen 1. Gauschützenmeister Michael Groß und der stellvertretende Gauschützenmeister Günter Schwager vor, 1. Bezirksschützenmeister Mathias Dörrie führte die Ehrungen des bayerischen und Deutschen Schützenbundes durch. Die Ehrennadel "Gau in Anerkennung" erhielten Johanna Bauer vom SV Wermerichshausen und Antje Kümmert vom SV Zahlbach.
Mit der Ehrennadel "BSSB in Anerkennung" wurden Uwe Dombrowski und Jens Markert vom SSV Poppenlauer sowie Timo Mainberger vom SSV Nüdlingen ausgezeichnet. Die Bezirksnadel in Silber bekamen Kurt Back vom SV Burglauer und Wolfgang Purretat vom SV Zahlbach. Die Auszeichnung "BSSB in Gold" ging an Michael Bauer vom SV Wermerichshausen und die goldene Ehrennadel des Deutschen Schützenbundes erhielt Bruno Bös aus Oberleichtersbach.
Im Rahmen des Gauschützentages wurde auch die Sportlerehrung 2016 durchgeführt, bei der Schützen und Mannschaften mit Ehrengaben und Urkunden ausgezeichnet wurden, die an Bayerischen und Deutschen Meisterschaften vordere Plätze belegt haben.


Auszeichnungen

Mit der Mannschaft Olympische Schnellfeuerpistole wurden Edgar Hehn, Klemens Hehn Burkhard Voll vom Schützenverein Reiterswiesen ausgezeichnet, im Einzel Bernd Back KK-Gewehr und Armbrust SV Burglauer, Christoph Metz, Luftgewehr und Luftgewehr 3-Stellung/Schülerklasse Schützengilde Poppenroth.
Im Bogen/Halle die Mannschaft des Schützenvereins Thulba mit Marius Meindl, Steven Schultz und Elisa Tartler. In der Einzelwertung Elisa Tartler, Sabrina Klubertanz und Fabian Kirchner Bogen/Halle vom SV Thulba, Jörg Müller, Dagmar Müller, Michael Dörr und Stefanie Röder Bogen/Halle und Feld vom SSV Nüdlingen und Susann Samper Bogen Halle vom Schützenverein Eltingshausen.
Eine Auszeichnung für besonders sportliche Leistungen bei Bayerischen und Deutschen Meisterschaften bekamen drei Bogenschützen des Schützengaues Rhön-Saale. Schütze des Jahres wurde Jörg Müller vom Sportschützenverein Nüdlingen
(zweifacher Bayerischer Meister), Schützin des Jahres wurde Susann Samper vom Schützenverein Eltingshausen (Bayerische Meisterin) und Jungschützin des Jahres wurde Elisa Tartler Schützenverein Thulba.
(zweifache Deutsche Meisterin).


Förderung der Jugend

Gauschützenmeister und Sportleiter Michael Groß gab einen Rückblick auf 2016. Die Beteiligung am Gaukönigsschießen 2016 sei zufriedenstellend gewesen. Die Förderung der Schützenjugend steht an erster Stelle in den Kugeldisziplinen und im Bogenbereich. Kostenlose Schulungen bietet Burkhard Voll an. Im Kleinkaliberbereich werden Jugendliche für den Gaukader eingeladen. Die Gaumeisterschaften seien problemlos gelaufen. Leider hatten sich weniger Schützen als im Vorjahr gemeldet, die Rundenwettkämpfe sind noch im Gange.


Mehr Leistungsnadeln

Stellvertretender Gauschützenmeister Günter Schwager gab seinen Bericht zu den Leistungsnadeln des Gaues ab, die im vergangenen Sportjahr erfreulicherweise mehr geschossen wurden. "Für einen jungen Schützen ist es ein Erlebnis, wenn er Erfolg hat, auch wenn er nur die Bronzenadel erhält, ist er zufrieden und weiterhin mit Eifer am Training dabei", war er sich sicher.
In seiner Begrüßung stellte Bürgermeister Gotthard Schlereth (CSU/FWG) die Tradition und den familiären Umgangston der Schützen heraus. Stellvertretender Landrat Alfred Schrenk (SPD) und MdL Sandro Kirchner (CSU) lobten die Vereine und ihre Jugendarbeit.
3. Gaujugendleiter Manfred Koch blickte auf ein erfolgreiches Jahr zurück, er verlas den Bericht der 1. Gaujugendleiterin Verena Koch. Beim Informationstag für Jugendliche in Reiterswiesen war die Teilnahme trotz eines großen Angebotes nur gering, am Gaukönigsschießen nahm die Schützenjugend recht zahlreich teil. Koch wünschte sich, dass die Disziplin Dreistellungs-Luftgewehr wieder in das Trainingsprogramm der Jugendlichen aufgenommen wird. Gaudamenleiterin Renate Voll berichtete von der erfolgreichen Teilnahme von Maria Schlembach und Renate Voll am Drei-Franken-Cup. Elena Fuß von den Almrauschschützen Neuwirtshaus trägt die Schützenlieselkette.


Abzeichen für Böllerschützen

Der Referent für Altersschützen, Reinhold Hofmann, berichtete von der Altersrunde, an der 18 Mannschaften teilnahmen. Mit dem Silbernen Böllerschützenabzeichen vom Bayerischen Sportschützenbund wurden Ehrenschützenmeister Guntram Beck und Ehrenmitglied Wolfgang Krug vom Sportschützenverein Nüdlingen für ihr fast 40-jähriges Engagement als Böllerschütze ausgezeichnet.
Bogenreferent Manfred Koch zeigte sich in seinem Bericht erfreut über die große Beteiligung von Jugendlichen am Bogensport. Der Referent für Kurzwaffen, Burkhard Voll, überreichte den Teilnehmern der zwei Lehrgänge für Qualifizierte Standaufsichten die Zertifikate. Die Gaumeisterschaften 2016 mit 124 Schützen verliefen reibungslos. Der Referent für Vorderlader, Manfred Hein, ging in seinem Bericht auf die Veranstaltungen Vorderladerolympiade und Gaumeisterschaften ein.


100-Meter-Disziplin in Kissingen

Der Referent für Unterhebel- und Ordonanzgewehr, Bruno Bös, berichte von den Meisterschaften, bei denen sehr gute Einzel- und Mannschaftsergebnisse erreicht wurden. Er hoffte, dass auch bei den restlichen Disziplinen in den nächsten Jahren Steigerungen möglich sind, da voraussichtlich ab den Meisterschaften 2017 die 100-Meter-Disziplinen in Bad Kissingen durchführbar sind.
Der Referent für Körperbehinderte, Dietmar Kolb , erläutere die Möglichkeiten für Behinderte im Schießsport und die Benutzung von Hilfsmittel für behinderte Schützen.
Bezirksschützenmeister Mathias Dörrie freute sich über die positive Entwicklung der Mitgliederzahlen im Bezirk Unterfranken, der Schützengau Rhön-Saale liegt bei 1,38 Prozent.