Über Einzelheiten bei der anstehenden Sanierung des Kindergartengebäudes gaben die Planer Jürgen Bornkessel (Architekt) und Oliver Hüfner (Haustechnik) am Mittwoch dem Gemeinderat reichlich Auskunft. Der Budgetrahmen in Höhe von 266 000 Euro soll bis zur Neige ausgeschöpft werden. Denn bis zu dieser Betragshöhe gebe es die ansehnliche Förderung durch das Kommunale Investitionsprogramm (KIP), wies Bürgermeister Thomas Hack (CSU) auf die staatliche Unterstützung von 90 Prozent hin. Zu den Pflichtaufgaben gehört die energetische Sanierung des Kindergartengebäudes, so die Vorgabe.


Anschluss an Kirchenheizung

Es geht also nicht um Verschönerungen, sondern um Maßnahmen zur Wärmedämmung im Winter, Wärmeschutz im Sommer, um Brandschutz im Innenausbau, um gesunde Lüftung in den Räumen, um Sicherheit durch eine Fluchttreppe und um die Frage, ob die zur Erneuerung anstehende Oldtimer-Heizungsanlage aus dem benachbarten Kirchenbereich weiterhin gemeinsam genutzt werden soll. Der Kindergarten soll keine eigene Heizungsanlage erhalten, sondern weiterhin an der Kirchenheizung angeschlossen bleiben, die mit Gas betrieben wird. Holzpellets würden sich in diesem Konzept nicht rechnen, so Hüfner. Ebenso hatte er Bedenken bei den Lüftungsanlagen, die teuer in der Wartung seien. "Dann lieber dreimal täglich eine Stoßlüftung durch offene Fenster", empfahl er. Elektrisch betriebene Außenjalousien und moderne Fenster seien hingegen wichtige Bausteine der energetischen Sanierung.
Auf den Entwurfsplänen des Architekten Bornkessel war genug Spielraum für wandernde Zimmerwände und Nutzungskonzepte. So zum Beispiel für ein Büro oder Lager im oberen Stockwerk. Gewandert an verschiedenen Gebäudeseiten war auch die außen anzubringende Fluchttreppe, bis sie ihren Platz an der Seite in Richtung Schwimmbad fand. Ein weiteres Thema waren Brandschutztüren. Der Spitzboden soll nicht ausgebaut, aber rundum im Dachbereich sollen ausreichend Maßnahmen zur Wärmedämmung eingeplant werden.
Jetzt soll der Plan nach Fertigstellung möglichst schnell den Weg zur Regierung von Unterfranken finden, um dort genehmigt zu werden. Danach erfolgt die Ausschreibung der einzelnen Gewerke, um sich rechtzeitig das Arbeitspotenzial der Fachkräfte für den Sommer zu sichern. Denn für die Zeitspanne der Sommerferien soll die Sanierung des Kindergartens erfolgen. Bürgermeister Thomas Hack gab bekannt, dass am kommenden Montag und Dienstag, 12. und 13. Dezember, die Ortsdurchfahrt eine neue Asphaltschicht erhält und deshalb gesperrt werden muss.