Hammelburg
Verkehr

Neuer Blitzer erstmals im Landkreis Bad Kissingen im Einsatz

Zur Überwachung des Tempolimits an der Autobahn hat die Polizei erstmals ein neues Messgerät des Polizeipräsidiums Unterfranken in den Landkreis geholt.
Der neue teilstationäre Blitzer des Polizeipräsidiums Unterfranken steht aktuell zum ersten Mal im Landkreis. Foto: Ralf Ruppert
Der neue teilstationäre Blitzer des Polizeipräsidiums Unterfranken steht aktuell zum ersten Mal im Landkreis. Foto: Ralf Ruppert
+2 Bilder
} }

Am autonomen Fahren arbeitet die Auto-Industrie noch, bei der Geschwindigkeitsüberwachung ist die Polizei bereits weiter: "Enforcement Trailer" heißt ein Anhänger, der seit Montag an der Autobahn-Anschlusstelle Hammelburg das Tempolimit überwacht. "Das Gerät kommt zum ersten Mal im Landkreis Bad Kissingen zum Einsatz", berichtet Ralf Peter, Sachbearbeiter Verkehr bei der Polizeiinspektion Hammelburg. Das Gerät misst ohne menschliche Hilfe rund um die Uhr die Geschwindigkeit der Fahrzeuge auf der B 287. Wer schneller als 60 Kilometer pro Stunde fährt, wird geblitzt.

Noch bis Montag bleibt die teilstationäre Mess-Einrichtung an der Stelle: Direkt nach der Brücke in Fahrtrichtung Hammelburg steht der Anhänger hinter der Leitplanke. Wegen der Brücke und den Blendschutzaufsätzen auf der Leitplanke ist der Blitzer erst spät zu erkennen. Allerdings trägt er deutlich sichtbar die Aufschrift "Polizei, Geschwindigkeitskontrolle". Der Polizei gehe es nicht um möglichst viel Bußgeld, sondern um Sicherheit, stellt Ralf Peter klar: "Es soll keiner abgezockt werden, sondern wir wollen dazu erziehen, an der Stelle langsam zu fahren."

Kein Personal für Messung notwendig

Der größte Vorteil für die Polizei ist, dass der Anhänger autonom arbeitet. Weil kein Personal möglich sei, könne unter anderem an Stellen gemessen werden, die sonst schwer zugänglich oder zu gefährlich wären. Gestern war trotzdem ein Mitarbeiter der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vor Ort: Mit Zusatzgeräten ermöglicht die Anlage nämlich die Geschwindigkeitsmessung gleich in beide Fahrtrichtungen.

Dass der Enforcement Trailer ausgerechnet an der Anschlussstelle Hammelburg zum ersten Mal im Landkreis zum Einsatz kommt, ist kein Zufall: "Das ist eine Unfall-Häufungsstelle", verweist Polizist Ralf Peter auf eine Entscheidung der Unfall-Kommission, in der unter anderem Polizei und Staatliches Bauamt die Unfallzahlen der vergangenen Jahre auswerten. Von 2016 bis 2018 gab es laut Ralf Peter zwischen der Einmündung aus Richtung Wülfershausen bis zur östlichen Autobahnauffahrt insgesamt 38 Unfälle, 17 davon mit Personenschaden. Zwei Menschen wurden dabei schwer und 22 leicht verletzt.

Im Jahr 2019 gab es zwölf Unfälle mit sieben verletzten Personen, im vergangenen Jahr waren es zwar nur vier Unfälle, allerdings kam dabei ein Mensch ums Leben: Ein Autofahrer übersah beim Abbiegen einen Motorradfahrer, beim Zusammenstoß kam der Biker ums Leben. In diesem Jahr zählte die Polizei in dem Bereich bisher sieben Unfälle, ein Mensch wurde dabei leicht verletzt.

"Um die Geschwindigkeit rauszunehmen, ist dort ja auch ein Kreisverkehr geplant", verweist Ralf Peter auf eine jahrelange Diskussion. Allerdings verzögert sich die Planung des Landkreises Bad Kissingen Jahr um Jahr. Im Dezember 2020 wurde deshalb Tempo 60 an der Autobahnabfahrt angeordnet. "Vor allem am Anfang hatten wir viele Verstöße, mittlerweile hat sich das gebessert", berichtet Ralf Peter.

Dazu soll auch die teilstationäre Messeinrichtung beitragen. Weil die ohne Personal auskommt, ist sie übrigens besonders geschützt: Eine Komplett-Verkleidung des Anhängers sorgt dafür, dass sie niemand beschädigt. Selbst den Versuch, Feuer zu legen, habe sie bereits überstanden. Zudem fahre die Streife regelmäßig dort vorbei und das Gerät sei alarmgesichert, betont Ralf Peter.